Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Firma im Ausland


10.01.2006 16:48 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Mein Ehemann nicht EU Staatler und ich deutsche Staatsbuergerin leben in Deutschland , er soll eine Firma im nicht EU Ausland erben und diese aus Deutschland fuehren. Soll er diese in Deutschland anmelden und wieviel muesste er den dem Staat zahlen? Er hat einen Aufenthalsttitel den er alle paar Jahre verlaengert , weil man im keine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erteilt da er keine Deutschkentnisse hat

Danke vorab

-- Einsatz geändert am 10.01.2006 16:48:48
Da Ihr Ehemann in Deutschland wohnt, ist er hier grundsätzlich mit seinem gesamten Welteinkommen einkommensteuerpflichtig. Etwas anderes kann sich allerdings im Einzelfall aus einem zwischen Deutschland und dem jeweiligen Sitzstaat bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen ergeben. Dies bedarf jedoch der Prüfung im jeweiligen Fall, wobei auch geklärt werden müßte, ob die Fa im Ausland besteht oder aber es sich um eine inländische Firma handelt, da ihr Mann ja beabsichtigt, diese von hier zu führen. Dies kann jedoch nur auf der Grundlage der tatsächlichen Ausgestaltung der Geschäftsführungstätigkeit (im Ausland bzw. hier in Deutschland) entschieden werden.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 10.01.2006 | 17:43

Der Firmensitz ist in Bosnien und dort auch gemeldet , er wuerde dann 2bis 3 mal jaehrlich dahin fliegen um nach dem rechten zu schauen , arbeitet in Deutschland nicht und bezieht keine staatliche Hilfe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 17:47

Wenn Ihr Mann nur 2-3mal im Jahr nach Bosnien fliegt, die Firma sonst aber von Deutschland aus führt, liegt insoweit ein deutscher Firmensitz und damit auch eine Einkommensteuerpflicht hier in Deutschland vor.

Ggfs. sollte überlegt werden, ob dies über eine in Bosnien tätige Gesellschaft verhindert werden kann. Dies bedarf jedoch einer eingehenderen Beratung als dies mit dieser Online-Anfrage möglich ist. Insoweit empfehle ich Ihnen dringend, das gesamte Vorhaben mit einem Steuerberater oder einem Fachanwalt für Steuerrecht zu besprechen und zu planen, und zwar bevor Ihr Mann die Tätigkeit beginnt.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER