Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeitnehmerkündigung + Zeitfenster


| 19.04.2006 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich beabsichtige, den Arbeitsplatz zu wechseln und habe ein konkretes Angebot. Meine Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Quartal. Der Resturlaub aus 2005 beträgt 7 Tage. Der anteilige neue Urlaub bis 30.06.06 noch einmal 15 Tage. In der Zeiterfassung unstrittig dokumentiert sind 155 Stunden Überzeit. Wenn ich Ende kommender Woche kündige wäre am Monatsende Schluß. Kann mein Chef wegen der Kurzfristigkeit, Ersatz zu finden mein "Bleiben" verlängern? Der neue Job soll Mitte Mai 2006 starten. Was ist bei einem vorzeitigen Aufhebungsvertrag auf jeden Fall zu regeln? Meine Betriebs-zugehörigkeit war 5 Jahre als Küchenverkäufer im Möbelhaus.
MfG Frank B.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung ist eine Kündigung des Arbeitsvertrags zur Mitte des nächsten Monats nicht möglich. Auch wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber Urlaub gewährt - was er nicht muß, wenn die betriebliche Organisation dies zum jetztigen Zeitpunkt nicht zulässt - und Ihr letzter Arbeitstag mit dem Beginn der neuen Tätigkeit zusammenfallen würde, so endet Ihr Arbeitsvertrag gleichwohl erst zum 30. Juni, nämlich zum Quartalsende. Vor diesem Zeitpunkt werden Sie aber nur mit Zustimmung Ihres Arbeitgebers eine neue Stelle antreten dürfen, da Sie bis zum 30.06. noch bei ihrem bisherigen Arbeitgeber angestellt sein werden - Urlaub und Überstunden ändern daran nichts.

Die Vertragsbeendigung zum 14. Mai werden Sie also nur durch einen einvernehmlichen Aufhebungsvertrag erreichen, auf den Sie aber keinen Anspruch haben, wenn sich Ihr Arbeitgeber ob der Kurzfristigkeit der Beendigung dagegen sträubt.

Ist er zu einer Aufhebung bereit, sollten Sie natürlich unbedingt darauf achten, daß Ihre Überstunden und Ihr Urlaub vergütet werden, sofern diese Stunden nicht mehr in Freizeit ausgeglichen werden können.

Im ungünstigsten Fall verweigert Ihr Arbeitgeber seine Zustimmung zur vorzeitigen Beendigung. Dann sollten Sie rechtzeitig zum Quartalsende kündigen. Ob Ihr Arbeitgeber Ihnen dann Urlaub bewilligt, wird davon abhängen, daß keine betrieblichen Gründe entgegenstehen (Urlaub von Kollegen, Auftragslage etc) und Sie nicht entbehrlich sind.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle, klare Auskunft. Nun kann ich meine Strategie nach der Kernaussage ausrichten. Nach meinem Gefühl handelnd hätte ich den falschen Weg eingeschlagen. Grüße F.B. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER