Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf nachehelichen Unterhalt trotz Nichtzahlung von Kindesunterhalt ?


16.11.2006 22:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Meine Tochter wird demnächst geschieden. Aus der 18-jährigen Ehe stammen zwei Kinder(15 und 17 Jahre alt). Die Tochter verdient netto 2400 EURO, der Noch-Ehemann 1000 EURO netto. Sie leben seit mehreren Jahren getrennt in eigenen Mietwohnungen. Die Kinder leben bei der Tochter. Der Ehemann zahlt keinen Unterhalt für die Kinder.
Hat der Ehemann Anspruch auf nachehelichen Unterhalt, wenn ja, wie hoch könnte der etwa sein?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Aufgrund des geringeren Einkommens wird dem geschiedenen Ehemann ggf. ein Aufstockungsunterhaltsanspruch gegen seine Noch-Ehefrau gem. § 1573 Abs. 2 BGB zustehen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der Noch-Ehemann eine angemessene Tätigkeit ausübt. Findet er keine angemessene Tätigkeit, kann unter Umständen ein Unterhaltsanspruch nach § 1573 Abs. 1 BGB gegeben sein.

Abzüglich der berufsbedingten Aufwendungen in Höhe von 5 % und dem Kindesunterhalt ist von einem unterhaltsrechtlich relevanten Einkommen der Frau von rund EUR 1.500,- auszugehen. Das Einkommen des Mannes beträgt nach Abzug der berufsbedingten Aufwendungen EUR 950,- . Die Höhe des Aufstockungsunterhaltsanspruchs bemisst sich nach 3/7 der Differenz der Einkommen beider Ehegatten und beträgt somit rund EUR 235,-. Da der Selbstbehalt der unterhaltspflichtigen Frau von EUR 890,- nach Abzug des Ehegattenunterhalts gewahrt bleibt, wird die geschiedene Ehefrau vorbehaltlich einer genauen Berechnung währscheinlich zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER