Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung von Urlaubsabgeltung auf Unterhalt


11.01.2006 13:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zur Zeit leben meine Ehefrau und ich im Zustand des getrennt Lebens. Eine Vereinbarung über die Höhe des Unterhalts während des Getrenntlebens ist getroffen. Im Rahmen meines Beschäftigungsverhältnisses plane ich eine Urlaubsabgeltung (für nicht in Anspruch genommenen Jahresurlaub 2005) auszahlen zu lassen. Meine Frage: Wird im Falle einer Scheidung diese Abgeltung (ca. 2500 Euro netto) bei der Berechnung des nachehelichen Unterhalts mit berücksichtigt? Dies würde nämlich dann bedeuten, daß von einem höheren Ausgangswert Unterhaltsberechnungen erfolgen würden, die meinem "normalen" Gehalt nicht entsprechen. In diesem Zusammenhang: Sind generell Einmalzahlungen, auf die kein Rechtsanspruch besteht in die Unterhaltsberechungen einzubeziehen?
11.01.2006 | 13:58

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts möchte die Frage wie folgt summarisch beantworten:

Grds. fallen alle Leistungen mit Engeltcharakter darunter. Dies umfasst auch Leistungen auf die kein Rechtsanspruch besteht, soweit Sie tatsächlich ausgezahlt werden. Letztlich wird die Einmalzahlung auf das gesamte Jahr verteilt und ist daher keine allzu große Belastung. Sollte Sie nur sporadisch gezahlt werden, bietet es sich an, für den Fall eine freiwillige Mehrleistung zu vereinbaren, sie ansonsten aber aus dem Unterhalt herauszuhalten.

Bei der Urlaubsabgeltung handelt es sich nach meiner Auffassung, da sie für unzumutbare Mehrarbeit anfällt, um ein frei zur Verfügung stehendes Einkommen, dass regelmäßig (Ausnahme: Mangelfall) nicht berücksichtigt werden darf.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen mithin beantwortet worden sind. Ansonsten stehe ich für Rückfragen im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Für eine weitere Vertretung bin ich über die untenstehende E-Mail erreichbar!

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

Burgwedel, den 11.01.2006
mailabc@anwaltskanzlei-hellmann.de (entferne abc)


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER