Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.787
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung des Unterhalts vor und nach der Scheidung

21.12.2004 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille


Wie errechnet sich der Unterhalt in folgendem Fall vor bzw. nach einer Scheidung ?
Wie errechnet sich der Versorgungsausgleich ?

Getrennt lebend seit 06.2003

Gütertrennung notariell vereinbart seit 10.2003

Vermögen: Ehemann ca. 80.000,- €
Ehefrau Haus ca. 200.000,- €
Barvermögen ca. 20.000,- €

Alter: Ehemann 55 Jahre
Ehefrau 54 Jahre

Einkommen: Ehemann ca. 2700,- €
Ehefrau ca. 400,- €

Keine Kinder

Für eine Antwort wäre ich dankbar.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Den Unterhalt berechnet man wie folgt, wobei ich davon ausgehe, daß beide berufstätig sind. Außerdem gehe ich davon aus, daß keine sog. ehebedingten Schulden vorhanden sind. Solche können nämlich unterhaltsrechtlich berücksichtigt werden.

Darasu folgt folgende Berechnung:

1. Nettoeinkommen des Mannes aus Erwerbstätigkeit 2.700,00 €
./. berufsbedingte Aufwendungen pauschal mit 5,00% 135,00 €
anrechenbares Einkommen des Unterhaltspflichtigen 2.565,00 €

2. Nettoeinkommen der Ehefrau aus Erwerbstätigkeit 400,00 €
./. berufsbedingte Aufwendungen, aufgestockt auf 50,00 €
anrechenbares Einkommen der Ehefrau : 350,00 €

Der Unterhalt berechnet sich daher wie folgt:
Gesamteinkommen des Ehemannes 2.565,00 €
./. Arbeitsanreiz, 1/7 von 2.565,00 € 366,43 €
anrechenbares Einkommen des Mannes für den Unterhalt 2.198,57 €

Unterhaltsrelevantes Einkommen der Frau : 350,00 €
anrechenbare Einkünfte aus Erwerbstätigkeit: 350,00 €
./. Arbeitsanreiz, 1/7 aus 350,00 € 50,00 €
anrechenbares Einkommen der Frau 300,00 €

Der Unterhaltsbedarf der Frau beträgt die Hälfte der Summe
der die ehelichen Lebensverhältnisse prägenden anrechenbaren Einkünfte der Ehegatten Bedarf gemäß ehelichen Verhältnissen: (2198,57 + 300,00) / 2 = 1.249,29 €

./. anrechenbares Einkommen der Ehefrau 300,00 €
ungedeckter Bedarf der Ehefrau 949,29 €

Der Ehefrau hat daher Anspruch auf Unterhalt i.H. von 949,29 €

2. Der Versorgungsausgleich kann leider nicht berechnet werden. Da dazu die gesamten Angaben fehlen. Dieser wird automatisch mit der Scheidung durchgeführt.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.12.2004 | 17:39

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Eine Frage habe ich noch:

Ist die Gütertrennung unerheblich bei der Berechnung des Unterhaltes ?
Wird im Scheidungsfall trotz Gütertrennung ein Versorgungsausgleich durchgeführt ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.12.2004 | 18:40

1.Ist die Gütertrennung unerheblich bei der Berechnung des Unterhaltes ?

Nein er hat keinen Einfluß


2. Wird im Scheidungsfall trotz Gütertrennung ein Versorgungsausgleich durchgeführt?

Ja!


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER