Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anrechnung Kindergeld bei Ehegattenunterhalt


15.06.2006 11:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrter Anwalt / Anwältin

ich habe zwei volljährige Kinder die beide unterhaltsberechtigt sind.Der Bedarf liegt bei 607€ bzw 640€ nach DT.Im Rahmen der Neuberechnung eines Unterhaltsvergleichs zum Ehegattenunterhalt stellt sich die Frage wie hier der die Einkommensminderung meines Einkommens vorzunehmen ist.
Im bisherigen gerichtlichen Vergleich wurde der jeweils gültige Tabellenunterhalt nach DT abgezogen ohne Minderung um das Kindergeld.Ich kam allein für den Unterhalt auf und konnte die Zahllast gegenüber den Kindern um das Kindergeld mindern.

Nun im Zuge der vereinbarten Neuberechnung des Ehegattenunterhalts besteht die andere Seite darauf mein Einkommen nicht mehr um den vollen Tabellenunterhalt der Kinder zu mindern, sondern das Kindergeld gegenzurechnen.

Ist das nun auf einmal so richtig ?

Anmerkung: Meiner geschiedenen Frau wird diesmal ein fiktives Einkommen zugerechnet

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist der Tabellenbetrag in Abzug zu bringen.

Das ist auch nachvollziehbar, wenn man berücksichtigt, dass es hier um Ehegattenunterhalt geht und sich der Bedarf bei dieser Berechnung nach dem verfügbaren Einkommen, das die ehelichen Lebensverhältnisse geprägt hat, richtet.

In diesem Fall haben die Unterhaltsansprüche der Kinder außen vor zu bleiben. Würde man nur den um das Kindergeld reduzierten Tabellenbetrag von Ihrem Einkommen abziehen, käme das Kindergeld bei der Berechnung des Ehegattenunterhaltes indirekt der Ehefrau zu Gute.

Das wäre jedoch nicht zutreffend, so dass der Tabellenbetrag abzuziehen ist und keine Gegenrechnung des Kindergeldes zu erfolgen hat.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER