Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Angestellter in Dubai und UK, Einkommenssteuer in Deutschland?

24.09.2011 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo,

Ich war vom 14.6.2009 bis 4.12.2009 in Dubai angestellt (<183 Tage), am 5.+6.12. zum Umpacken für 2 Tage zurück in Deutschland, um dann vom 7.12.2009 bis zum 24.9.2010 für 10 Monate in London angestellt zu sein.

Mein Steuerberater hat versucht, für 2009 die beiden Auslandsaufenthalte zu verbinden, um auf die kritischen 183 Tage zu kommen. Das Einkommen aus England hat er mit dem Progressionsvorbehalt in die ESt-erklärung eingerechnet. Das Finanzamt hat nun die 183 Tage nicht anerkannt und sieht die Einnahmen aus Dubai als voll zu versteuern an. Die Progressionsrechnung mit den Einnahmen aus England hat das Finanzamt im Bescheid so akzeptiert.

Nach einem Einspruch des Steuerberaters mit der Bitte zur Begründung hat das Finanzamt die Situation nochmal ausführlich erklärt, bleibt natürlich bei der ablehnenden Haltung und droht jetzt jedoch mit der vollen Versteuerung auch der Einnahmen aus England mit der Begründung, dass auch für 2010 in England die 183 Tage nicht erfüllt waren. Hintergrund ist hier, dass das Steuerjahr in England erst im April beginnt und daher bis September 2010 eben auch keine 183 Tage erfüllt sind. Das Finanzamt spricht explizit auch von einer Verböserung der Berechnung (den Begriff hab ich noch nie gehört). Dass das Gehalt in England natürlich längst voll versteuert ist, muss ich wohl nicht erwähnen.

1. Frage:
ist es richtig, dass man die beiden Auslandsaufenthalte in dem Fall steuerlich nicht miteinander kombinieren kann?

2. Frage:
nach eigenen Recherchen muss ich feststellen, dass an der Tatsache, die 183 Tage mit dem Beginn des Steuerjahres zu verknüpfen schon was dran ist - und in dem Fall wohl das Finanzamt in Deutschland "hätte zuständig sein können". Aber das Gehalt ist ja schon längst in UK versteuert. Bin ich jetzt, obwohl es ein DBA mit England gibt, der einzige auf der Welt der doch doppelt Steuern zahlen soll?? Das kann doch nicht sein. Kann das Finanzamt hier die gezahlten Steuern in England "zurückfordern"? Kann ich die Steuern aus England zurückfordern?

Wie soll ich mich hier verhalten?

Vielen Dank für jede Hilfe,
Boris

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

1. Frage:
ist es richtig, dass man die beiden Auslandsaufenthalte in dem Fall steuerlich nicht miteinander kombinieren kann?

Nein, so kann man die Sache nicht behandeln. Die doppelte Besteuerung wäre zulässig, wenn Sie in Deutschland ansässig wären, in Dubai aber eine Vergütung aus unselbständiger Arbeit bezogen haben(vgl.Art. 14 Abs. 1 DBA-UEA). Ob Sie eine in Deutschland ansässige Person waren, richtet sich nach Art. 4 DBA, u.a. auch daran, ob Sie einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland 2009 hatten. Gewöhnlichen Aufenthalt haben Sie in aller Regel nicht gehabt, da dazu notwendig ist, dass Sie über 183 Tage/ 365 in DE verbringen, § 9 AO: Gewöhnlicher Aufenthalt . Insoweit zählen die Tage der Abwesenheit in Dubai und England oder irgendeinem dritten Land zusammen(so eine Kombination ist zulässig.). Es wäre auch eine Möglichkeit, dass Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland beibehalten haben. Dann wären Sie unbeschränkt steuerpflichtig mit der Folge, dass Sie gem. Art. 4 abs. 1 DBA in Deutschland ansässig sind. Dazu haben Sie nichts gesagt, so dass ich die Sachlage insoweit nicht beurteilen kann.

Gem. Art. 4 Abs. 3 DBA, der für den Fall gilt, dass Sie in beiden Staaten ansässig wären, würde sich die Ansässigkeit nach Ihrem Mittelpunkt der Lebensinteressen beurteilen. Allerdings ist eine Voraussetzung bei diesem Doppelabkommen, dass Sie Staatsangehöriger der UAE sind, um dort ansässig zu sein. Das wird bei Ihnen nicht der Fall sein.

Insgesamt wird es darauf ankommen, ob Sie steuerrechtlichen Ihren Wohnsitz in Deutschland beibehalten haben. Wenn die Behörde aber nur auf den gewöhnlichen Aufenthalt,und zwar nur auf die weniger als 183 Tage in UEA abstellen will, wird das FA gegen Sie bei einer Klage vor Finanzgericht wahrscheinlich verlieren.



2. Frage:
nach eigenen Recherchen muss ich feststellen, dass an der Tatsache, die 183 Tage mit dem Beginn des Steuerjahres zu verknüpfen schon was dran ist - und in dem Fall wohl das Finanzamt in Deutschland "hätte zuständig sein können". Aber das Gehalt ist ja schon längst in UK versteuert. Bin ich jetzt, obwohl es ein DBA mit England gibt, der einzige auf der Welt der doch doppelt Steuern zahlen soll?? Das kann doch nicht sein. Kann das Finanzamt hier die gezahlten Steuern in England "zurückfordern"? Kann ich die Steuern aus England zurückfordern?

Bei England besteht doch die Möglichkeit, dass Sie in beiden Staaten gem. § 4 Abs. 1 ansässig sind. Dann entscheidet sich wahrscheinlich nach § 4 Abs. 2 DBA- GB in welchem Staat Sie ansässig waren. Wenn Sie verheiratet sind, wird in der Regel der Staat in dem die Familie lebt als Ansässigkeitsstaat angesehen; wenn Sie aber ledig sind, dann wird der Arbeitsort in der Regel als A-Staat angesehen.

Die Steuer aus England können Sie nicht zurückfordern. Die Besteuerung steht England auf jeden Fall zu.

Aus meiner Sicht hat Ihr StB alles richtig gemacht; das FA lag aber falsch mit seiner Einschätzung der Rechtslage.

Wie soll ich mich hier verhalten?

Wenn Sie einen Widerspruchsbescheid erhalten haben, sollen Sie dagegen klagen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Einblick in die Rechtslage ermöglicht zu haben. Diese Beratung kann nicht eine mündliche Beratung durch einen Rechtsanwalt vor Ort ersetzen.

MIt freundlichen Grüßen


Edin Koca
Rechtsanwalt

www.edinkoca.com
info@edinkoca.com
Taunusstraße 43
60329 Fra

Rückfrage vom Fragesteller 25.09.2011 | 02:02

Hallo Herr Koca,

vielen Dank für die ausführlichen Informationen.

Zur Klärung: da eine eigene Wohnung in Deutschland vorhanden war und ist, ging ich davon aus, dass ich in jedem Fall den gewöhnlichen Aufenthalt weiterhin in Deutschland habe. Ändert das an der von Ihnen dargelegten Sichtweise etwas?

Verstehe ich Sie richtig, dass die "kombinierte" 183 Tage-Regel für meine EST 2009 in jedem Fall zutrifft, unabhängig des Landes und ob eine kurze Pause zwischen den Aufenthalten lag?

Zum zweiten Punkt: Was bedeutet die Möglichkeit, in beiden Staaten ansässig zu sein? Da ich ledig bin, gehe ich davon aus, dass England der A-Staat ist und dort versteuert wird. Die Kernfrage für mich ist hier jedoch nach wie vor, hat das FA Recht mit der Aussage, dass für 2010 die 183 Tage nicht erfüllt sind und die Einnahmen aus England in Deutschland zu versteuern sind - unabhängig davon, dass sie in England schon längst versteuert wurden?

Der nächste Schritt wäre wohl in der Tat eine mündliche Beratung..

Vielen Dank für die weitere Hilfe,
Boris

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.09.2011 | 21:25

Hallo Herr Fragesteller,

die Sache ist die:

Wenn festgestellt wird, dass Sie in Deutschland gem. § 1 EStG: Steuerpflicht unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind, dann haben Sie hier die Steuren für die Einnahmen aus Dubai zu entrichten. Unbeschränkt steuerpflichtig sind Sie, wenn Sie entweder einen steuerrechtlichen Wohnsitz oder gewöhnlichen Wohnsitz in Deutschland haben. Da Sie aber 2009 unter 183 Tage in Deutschland waren, ist davon auszugehen, dass Sie Ihren gewöhnlichen Sitz in Deutschland nicht haben. Es bleibt als nur nach der Möglichkeit, dass Sie Ihren Wohnsitz gem. § 8 AO: Wohnsitz in Deutschland hatten. Die Vorschrift lautet folgendermaßen: "Einen Wohnsitz hat jemand dort, wo er eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass er die Wohnung beibehalten und benutzen wird."
Es ist daher die Innehabung der Wohnung erforderlich. Diese ist bei Ihnen u bejahen. Dann kommen weitere Umstände, die den Rückschluss zulassen. Sie wollen die Wohnung beibehalten und benutzen. Das müsste man dann in einer mündlichen Beratung klären. Aufgrund Ihrer Angaben lässt sich nicht sagen, dass Sie Ihren Wohnsitz in DE hatten; allerdings auch nicht, dass Sie ihn hier nicht hatten.

Alleine deswegen, dass Sie eine Ansicht, die Ihnen nachteilig ist, vertreten, lässt sich noch nicht darauf schließen, dass Sie unbeschränkt einkommenssteuerpflichtig in DE waren. Ihre wohl fehlerhafte Ansicht ist, dass Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in DE 2009 hätten.


Zum zweiten Punkt: Was bedeutet die Möglichkeit, in beiden Staaten ansässig zu sein? Da ich ledig bin, gehe ich davon aus, dass England der A-Staat ist und dort versteuert wird. Die Kernfrage für mich ist hier jedoch nach wie vor, hat das FA Recht mit der Aussage, dass für 2010 die 183 Tage nicht erfüllt sind und die Einnahmen aus England in Deutschland zu versteuern sind - unabhängig davon, dass sie in England schon längst versteuert wurden?

Wenn Sie in beiden Staaten ansässig sind, dann wird per DBA nur ein Staat als A-Staat erklärt. Dies wäre in Ihrem Fall, wohl England. Somit haben Sie nur dort die Steuern zu entrichten. Ich müsste aber die Unterlagen sichten, um eine definitive Auskunft zu erteilen, weil es hier auch auf andere Umstände kommen kann(vgl. Art. 4 Abs. 2 Lit b-d DBA-GB).

Wenn Sie an einer weitergehenden Beratung durch mich unter Anrechnung der bisher entrichteten Gebühren interessiert sind, können Sie sich bei mir ab Donnerstag melden.

Per Mail können Sie mir natürlich auch davor Unterlagen zuschicken.

Schöne Grüsse

Edin Koca
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER