Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Adoption des eigenen leiblichen Kindes


| 12.06.2005 10:08 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich werde demnächst ein Kind mit einer Äthiopierin bekommen, die ich aber nicht heiraten werde. Seit der Wiedervereinigung bekommt das Kind eines deutschen Vaters (beruhigenderweise) automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft. Für den beruflichen Erfolg des Kindes (in Deutschland oder anderswo) halte ich es aber für sehr hilfreich, wenn es auch einen deutschen Nachnamen bekommt.
Wäre eine Adoption eine Lösung dafür, oder muss ich mit den gleichen Schwierigkeiten rechnen (nahezu unmöglich), wie bei einer "normalen" Adoption?
(In dieser Hinsicht würde es auch reichen, wenn es den Nachnamen erst als Erwachsener bekommt.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie müssen Ihr eigenes Kind nicht adoptieren, um ihm Ihren Namen geben zu können, Sie müssen noch nicht einmal ein Sorgerecht für es übernehmen. Gemäß § 1617a Abs. 2 BGB kann nämlich der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein Kind allein zusteht, dem Kind durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten den Namen des anderen Elternteils erteilen. Wenn Sie also gegenüber dem Jugendamt die Vaterschaft für Ihr Kind anerkannt haben (dies kann auch schon vor der Geburt geschehen), dann kann Ihre Partnerin mit dieser Anerkennungserklärung und mit einem Attest des Jugendamtes, dass sie allein sorgeberechtigt ist, beim Standesamt vorsprechen und Ihren Namen als Nachnamen des Kindes eintragen lassen. Für die genauen Details fragen Sie bitte bei dem für das Kind zsutändigen Jugendamt nach.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, das war eine sehr hilfreiche und erfreuliche Antwort. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER