Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

DDR Adoption, musste der leibliche Vater zustimmen

| 14.02.2014 16:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


16:59

Zusammenfassung: Musste der ledige Vater eines Kindes in der DDR seine Einwilligung zur Adoption des Kindes geben?

DDR Zeit:
Frau A(ledig) hat Verkehr mit Herrn B(ledig?) und Kind kommt nach 9 Monaten zu Welt.

3-4 Monate nach Zeugung lernt Frau A Herrn C kennen und kommt mit diesem zusammen.
Frau A und Herr C heiraten ca. ein Jahr nach ihrem Kennenlernen und Herr C adoptiert das Kind 8 Monate nach dessen Geburt.
Herr B steht in der Abstammungsurkunde des Kindes. In der Geburtsurkunde steht Herr C.

Musste Herr B der Adoption zustimmen?
14.02.2014 | 17:03

Antwort

von


(404)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ihre Frage:Musste Herr B der Adoption zustimmen?
Nein!
Nach § 46 Abs. 1 FamG(FG DDR) hat die Mutter alleinig das Erziehungsrecht, wenn die Eltern des Kindes bei der Geburt nicht verheiratet waren.

§ 69 Abs. 1 FG DDR regelt die Adoptionsvoraussetzungen und besagt, dass die Einwilligung der Eltern des Kindes zu einer Annahme an Kindes -Statt erforderlich ist.
Dabei ist die Einwilligung des Vaters eines außerhalb der Ehe geborenen Kindes ( bei Ledigen) nur erforderlich,wenn ihm das elterliche Erziehungsrecht übertragen wurde.
Da im Regelfall ein lediger Vater aber eben kein Erziehungsrecht innehatte, war dessen Einwilligung nicht erforderlich!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 14.02.2014 | 18:51

Sehr geehrte Frau Türk, vielen Dank für die schnelle Antwort.
Bedeutet Ihre Antwort auch, dass Herr C das Kind gar nicht adoptieren musste, sondern es durch die Hochzeit auch "Automatisch" sein Kind geworden ist?
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2014 | 16:59

Sehr geehrte Ratsuchende,
Ihre Nachfrage beantworte ich wie folgt:

Nein, das bedeutet diese Antwort nicht.

Hier ist meines Erachtens § 66 FG DDR wirksam:
§ 66 - Grundsätze:
Die Annahme an Kindes Statt gibt dem angenommenen Kind ein neues Elternhaus und ermöglicht seine Erziehung in einer Familie. Sie stellt zwischen dem Annehmenden und dem Angenommenen ein Eltern-Kind-Verhältnis her und schafft die gleichen Rechtsbeziehungen, wie sie zwischen Eltern und Kind bestehen.

Hier wird durch die Adoption eben auch rein rechtlich ein Eltern- Kind-Verhältnis mit C geschaffen, dass ohne Adoption so nicht bestanden hätte.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben.
Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen unter den im Portal hinterlegten Kanzleidaten an meine Kanzlei wenden.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 22.02.2014 | 17:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Innerhalb kurzer Zeit präzise Antwort und Erklärung dazu. Vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.02.2014
5/5,0

Innerhalb kurzer Zeit präzise Antwort und Erklärung dazu. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(404)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Jetzt Frage stellen