Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abschichtung mit Immobilien

06.10.2016 07:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Auseinandersetzung eines Erbes mit Grundstücken durch Abschichtung

Sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Bruder und ich sind je zu ½ Erben unseren verstorbenen Vaters und möchten dieses jetzt aufteilen. Da 2 Immobilien im Spiel sind, wollen wir aus Kostengründen das Abschichtungsverfahren wählen, sofern möglich:
Das Erbe besteht aus:
-einer Eigentumswohnung a) mit zugehörigen Krediten x)
-einer Eigentumswohnung b) mit zugehörigen Krediten y)
-Einem Konto mit Summe z)
Wir haben bereits alle Werte einvernehmlich geschätzt und sind uns einig über die Aufteilung der Werte sowie der damit verbundenen Kompensationszahlungen geworden.
Laut des BGH Urteils v. 21.01.1998, Az.: IV ZR 346/96 ist die Abschichtung ohne notarielle Beurkundung nur möglich, solange keine Immobilien im Spiel sind.

Aber ist es nicht möglich, nur eine Immobilie per notariell beurkundeten Vertrag an einen Erben zu übertragen, z.B. die Immobilie a) an mich? Und dass ich danach per Abschichtungsvereinbarung die Erbengemeinschaft verlasse und damit mein Bruder zum Alleinerben wird und daher per Grundbuchberichtigungsantrag die verbleibende Immobilie b) auf sich schreiben lässt? So würde man einen Teil der Kosten einsparen können.
06.10.2016 | 09:29

Antwort

von


(156)
Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

das dürfte funktionieren. Die entscheidende Aussage des BGH in der von Ihnen zitierten Entscheidung lautet, dass eine formfreie Abschichtung möglich ist, wenn zur Erbmasse Grundstückseigentum gehört, solange nicht Grundstückseigentum als Abfindung übertragen wird. Wenn Sie nun das eine der beiden Grundstücke vorweg mit Notarvertrag aus der Erbengemeinschaft ausscheiden und sodann eine Abschichtungsvereinbarung unter Abfindung in Geld treffen, sind die Bedingungen der BGH-Entscheidung erfüllt. Voraussetzung für diese Verfahrensweise ist lediglich, dass genügend bare Mittel in der Erbmasse oder im Privatvermögen der Miterben vorhanden sind, um die Zahlungsströme darzustellen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Martin Schröder

Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2016 | 11:51

Sehr geehrter Herr Schröder,
vielen Dank für Ihre informative Antwort!
Eine Nachfrage habe ich: Ich gehe davon aus, dass ich den Vertrag ausdrucke, mit meinem Bruder zum Notar gehe und dort vom Notar lediglich die Unterschriften auf dem Abschichtungsvertrag beglaubigen lasse und dann selbstständig zum Grundbuchamt gehe. In Vorlagen zur Abschichtungserklärung (z.B. http://www.iww.de/ee/archiv/nachlassauseinandersetzung-abschichtung--der-dritte-weg-aus-der-erbengemeinschaft-f9163) habe ich jedoch Passagen gelesen, in dem der Notar beauftragt wird, die Voraussetzungen zur Erfüllung des Vertrages zu prüfen und dann die Grundbuchberichtigung beim Grundbuchamt zu beantragen. All dies ist aus meiner Sicht bei uns unnötig, da wir:
-aufgrund der doch sehr einvernehmlich verlaufenden Erbauseinandersetzung keinerlei Beweisführungen benötigen. Wir haben uns schon entschieden, wer welche Immobilien bekommt und das Geld ist auch schon gemäß des noch zu beglaubigenden Vertrages verteilt. Es geht wirklich nur noch um die Abschichtung an sich, die vollzogen werden kann.
-keinen Notar (wahrscheinlich kostenpflichtig) mit der Grundbuchberichtigung beauftragen müssen, diese kann doch - wie schon bei der Berichtigung vom Verstorbenen auf die Erbengemeinschaft - per Formblatt durchgeführt werden.

Wir fragen deshalb noch einmal so explizit nach, da das Notariat darauf drängt, den Vertrag vorab elektronisch geschickt zu bekommen und bereits die Kosten für die Beglaubigung von 190€ netto genannt hat.

Vielen Dank und beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2016 | 11:56

Sie müssen nur die Anforderungen des Grundbuchamtes aus der GBO erfüllen. Dass Anträge dort vom Notar gestellt werden, ist nicht grundsätzlich zwingend erforderlich. Ein praktischer Rat: Stellen Sie Ihre Frage beim Grundbuchamt. Mehr als dort verlangt wird, brauchen Sie auch beim Notar nicht zu beauftragen.

Mit besten Grüßen

ANTWORT VON

(156)

Mainzer Str. 116
66121 Saarbrücken
Tel: 0681-40141116
Web: http://www.schroeder-anwaltskanzlei.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verwaltungsrecht, Städtebaurecht, Bauplanungsrecht, Bauordnungsrecht, Öffentliches Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und fundierte Antwort bei einem komplexen Thema. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen