Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

400 Euro


| 23.05.2005 11:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall: Ich war bis jetzt bei meinem Chef ganztags beschäftigt. Da die Geschäfte nicht so gut laufen, möchte er mich jetzt nur noch vormittags einstellen. (Ich habe jetzt lohnsteuerklasse 5) Jetzt möchte ich zusätzlich einen 400 Euro-Job machen, geht das? Oder fahre ich besser, wenn ich einen 2. Teilzeit-Job mache, und wenn, ob ich dann Lohnsteuerklasse 6 nehmen muss.

Danke für Ihre Beanwortung
23.05.2005 | 11:52

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Rechtssuchender,

grds können Sie mit Ihrem Arbeitgeber einvernehmlich eine neue Arbeitsvertragsvereinbarung treffen, in der vorgesehen ist, dass Sie nur noch halbtags arbeiten.

Grds würde ich zur Aufnahme eines weiteren 400 € Jobs raten, da Sie für diesen Job als Arbeitnehmer keine Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung zahlen müssen, dies gilt auch dann, wenn Sie im Hauptberuf sozialversicherungspflichtig sind und zusätzlich einen 400 EUR-Job haben.

Der Arbeitgeber des 400 EUR Jobs zahlt für Sie dann eine Pauschal-Abgabe von 25 % an die Bundesknappschaft (Rentenversicherung: 12 %, Krankenversicherung: 11 %) sowie eine Pauschalsteuer einschließlich Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer von 2 %.

Üben Sie dagegen mehrere 400 EURO Jobs ohne zusätzlichen Hauptberuf aus, werden Ihre Teilzeitlöhne zusammengerechnet. Sofern die Summe der Löhne die 400 EUR Verdienstgrenze im Monat überschreiten, sind alle Mini Jobs sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse.

Nur wenn Sie mehrere Mini-Jobs haben, wird für die 400-EUR Jobs Lohnsteuer nach Steuerklasse VI einbehalten. Sie können sich dann einen Freibetrag für Geringsverdiener auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen.

Haben Sie aber weiterhin einen Hauptberuf also ihr jetziges Arbeitsverhältnis- dann können Sie für das alte Arbeitsverhältnis bei der alten Lohnsteurklasse bleiben und für den Mini-Job brauchen sie keine Lohnsteuer abzuführen, da dies Ihr zweiter Arbeitgeber für Sie machen muss.

Sie müssen sich natürlich überlegen, ob Sie für den Hauptberuf weiterhin in der Steuerklasse V bleiben wollen, da in dieser Lohnsteuerklasse die Besteuerung sehr hoch ist. Wenn Ihr Ehepartner allerdings mehr verdienen sollte als Sie, dann sollte dieser weiterhin die Steuerklasse III und Sie die Steuerklasse V beibehalten. Dies gilt auch, wenn Sie mit Hauptberuf und 400 EUR Job zusammengerechnet mehr als Ihr Partner verdienen sollten und Sie im Hauptberuf aber weniger verdienen als Ihr Partner, da ja der 400 EUR Nebenjob sowieso nicht steuerpflichtig für Sie ist.

An einen Steuerklassenwechsel sollten Sie allerdings denken, wenn Sie im steuerpflichtigen Hauptberuf mehr als Partner verdienen.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"super invormativ und super ausführlich "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

super invormativ und super ausführlich


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht