Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vom exfreund geschlagen


20.06.2005 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Ich bin gestern von meinem freund geschlagen worden und überlege jetzt, ihn anzuzeigen. wir waren bis jetzt 1,5 jahre zusammen. er ist krankhaft eifersüchtig, worüber wir schon viele erfolglose gespräche geführt haben. kleine zusammenhangslose und unbegründete sticheleien über den postboten, bekannte oder menschen auf der strasse gehörten täglich sozusagen zum guten ton. da alle anderen bereiche in der beziehung schön waren, habe ich gelernt, dieses verhalten zu ignorieren und zu besänftigen. es gab aber zwei vorfälle in der vergangenheit (vor ca. 3 monaten), wo gegenstandslose und unbegründete vorwürfe sowie überwachung (handy checken, in sachen rumkramen) seinerseits überhand genommen hatten und ich ihn geschupst und 1mal gekratzt hab. sonst gab es keine gewalt oder beschimpfungen in der beziehung, nur eben psychischen druck. am samstag sind wir auf ein openair-festival gefahren. es gab streitigkeiten weil er behauptet hatte, daß ich jemand angegraben hatte, mit dem ich garnicht gesprochen hatte -vom inhaltlichen her bis jetzt der abstruseste vorwurf. die stimmung war nicht gut. wir haben uns aber trotzdem nachts nebeneinander in den wagen gelegt, um zu schlafen. er hat auf einmal sehr aggressiv gesagt, ich solle mich nicht so breit machen. ich entgegnete, daß er -"hänfling"- doch wohl genug platz hätte. daraufhin hat er sich sehr ruhig auf den vordersitz gesetzt und sehr deutlich und bestimmt gesagt: "du bist ne schlampe, warst ne schlampe und wirst immer ne schlampe bleiben." ich war geschockt. -beschimpfungen waren neu und ungewohnt. ich bin auf den beifahrersitz geklettert und hab ihn gefragt, ob ich das gerade geträumt hatte. er wiederholte die aussage in ruhigem ton wieder. ich fing an zu weinen und zu betteln, daß er aufhören soll. er fuhr weiter ruhig fort mit beschimpfungen darüber, wie sehr er mich verabscheut und drehte sich dann nahe zu mir und zischte mir dicht ins gesicht wieder "schlampe". ich bekam angst und nam eine wasserflasche vom boden und spritzte ihm einen schuss wasser ins gesicht und rief, daß er aufhören soll. da hat er mich gepackt, an die scheibe vom beifahrersitz gedrückt, die wasserflasche über mich ausgeschüttet, mir dann immer wieder ins gesicht geschlagen. ich habe versucht ihn wegzustossen und gerufen, daß er aufhören soll. er hat dann mein gesicht in die hand genommen, meinen kopf gegen die scheibe gepresst und mir sehr ruhig ins gesicht gezischt: "satan, du satan, verschwinde aus meinem leben, du schlampe". ..und schlug mir noch einmal ins gesicht. dann hat er mich losgelassen. ich habe meine sachen gegriffen, bin raus aus dem auto, habe meine freundin angerufen, bin zum autobahnzubringer gelaufen und hab mich dort abholen lassen.

ich habe leichte blaue flecken am arm und rücken. im gesicht ist nichts.

er rief am sonntag später an, um zu fragen, daß ich mir hoffentlich darüber bewusst bin, daß ich ihn provoziert hätte und daß die sache auf meine kappe geht. ich habe das gespräch dann beendet.

nun bin ich mir darüber im klaren, daß der emotionale aspekt hier schwer wiegt. ich möchte mich aber jetzt von emotionalität trennen, weil ich denke, daß schlagen und auch beleidigungen nicht rechtens sind. ich überlege also, anzeige zu erstatten und möchte ihre meinung dazu erfahren. (ich habe noch nie jemanden angezeigt.)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

In Betracht kommen die Delikte der Körperverletzung, § 223 StGB,

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

und der Beleidigung, § 185 StGB,

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Beide Delikte hat Ihr Ex-Freund hier sicherlich begangen.

Die von ihm behauptete Provokation zu den genannten Straftaten halte ich im Rahmen eine hier überschlägigen Prüfung für fernliegend. Denn das Spritzen mit der Wasserflasche liegt ersichtlich unterhalb der Schwelle der Körperverletzung, die Bezeichnung „Hänfling“ ebenso ersichtlich unterhalb der Schwelle zur Beleidigung. Anhaltspunkte, hier in Richtung evt. Rechtfertigungs- oder Entschuldigungsgründe vertieft Erwägungen anzustellen, sehe ich beim Besten willen nicht.

Wie weiter?

Ich würde Ihnen trotzdem von einer Strafanzeige abraten. Dies aus zwei recht unterschiedlichen Delikten.

Zum einen handelt es sich bei den in Rede stehenden beiden Delikten um sog. Antragsdelikte und Sie werden mit einer gewissen Wahrscheinlich auf den Weg der Privatklage verwiesen.

Zum anderen meine ich –ohne hier oberlehrerhaft wirken zu wollen- daß ein Strafverfahren der falsche Weg ist, diesen in der Sache nicht zu entschuldigenden Vorfall aufzuarbeiten. Ihr Ex-Freund ist wahrscheinlich mit einer Trennung deutlich mehr sanktioniert, als mit einem (höchstwahrscheinlich eingestellten) Strafverfahren – aber diesen Aspekt können schlußendlich nur Sie kompetent beurteilen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER