Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

privater Immobilienverkauf


| 13.02.2007 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ein Einfamilienhaus (Einh.Wert: 20.000,--€) war seit dem Apr. 1977 mein Eigentum und bisher vermietet.
Es wurde im Dez. 2002 mit Nießbrauchvorbehalt an meine Tochter verschenkt.
Da es sich in der Zwischenzeit kaum noch rentabel vermieten läßt, zudem in der betr. Region auch die Verkaufspreise sinken, wird z.Zt. ein Verkauf erwogen.

- Wie ist ein Verkauf durch die Tochter zu versteuern?
- Welche Alternativen ergeben sich für den Nießbraucher?

Besten Dank für eine zügige Beantwortung.


Sehr geehrter Fragesteller,

der Veräußerungsgewinn ist bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt von Ihrer Tochter nicht zu versteuern. Der Gewinn aus einem privaten Veräußerungsgeschäft ist bei Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten nur dann steuerbar, wenn der Verkauf innerhalb von zehn Jahren nach der Anschaffung erfolgt.

Wie Sie schreiben, haben Sie das Einfamilienhaus Ihrer Tochter geschenkt und sich selbst den Nießbrauch vorbehalten. Ich unterstelle hiernach, dass seitens Ihrer Tochter keinerlei Zahlungen, auch nicht etwa als Ausgleichszahlung an andere Kinder/Geschwister, erfolgt sind. Damit ist diese vorweggenommene Erbfolge aber eine unentgeltliche Übertragung, maßgeblicher Anschaffungszeitpunkt ist daher nicht die Übertragung auf die Tochter, sondern der Erwerb durch Sie im Jahr 1977. Damit liegen Sie bei einem Verkauf außerhalb der 10jährigen Spekulationsfrist, so daß ein bei einem Verkauf anfallender Gewinn nicht der Einkommensteuer unterfällt.

Da bei einem Verkauf auch der Nießbrauch gelöscht würde, müssen Sie und Ihre Tochter noch entscheiden, ob Sie für diesen Verzicht auf den Nießbrauch einen Anteil am Erlös erhalten. Wenn Sie hierauf ohne oder ohne vollwertige Entschädigung verzichten, wäre dies eine weitere Schenkung an Ihre Tochter, die von Ihnen evtl. - z.B. je nachdem inwieweit Sie durch die Schenkung 2002 bereits den Schenkungsteuerfreibetrag ausgeschöpft haben - gewollt ist oder auch nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die zügige Antwort hat die wesentlichen Fragen prägnant geklärt.
besten Dank und bitte weiter so! "