Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

neues Unterhaltsgesetz


08.07.2006 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin an meine ex-freundin die ein 8-monate altes kind von mir hat unterhaltspflichtig.Das kind ist im Nov05 geboren und ich bin 3 jahre unterhaltspflichtig.Trifft das neue Unterhaltsgesetz für 8jahre auch mich bzw wäre es möglich dass sie unterhalt für 8 jahre verlangen kann?
Vielen Dank.Ich freue mich auf Ihre Anwort.
Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Nach der derzeit geltenden Gesetzeslage besteht eine Unterhaltsverpflichtung nur bis zum dritten Geburtstag des Kindes, es sei denn, es liegt ein Härtefall vor, der eine weitere Ausdehnung der Unterhaltspflicht gebietet. Es ist allerdings sehr wahrscheinlich, dass sich diese Rechtslage demnächst ändern wird, da das Bundesverfassungsgericht bereits Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit dieser zeitlichen Begrenzung angemeldet hat und der Gesetzgeber zudem derzeit eine Annäherung an die unterhaltsrechtliche Stellung Geschiedener diskutiert. Daher müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Ex-Freundin auch über den dritten Geburtstag Ihres Kindes hinaus, bis zum achten Geburtstag, Betreuungsunterhalt von Ihnen verlangen können wird.

Wie hoch dieser Unterhaltsanspruch liegen wird, ist allerdings noch völlig offen. Möglicherweise wird der Unterhaltspflichtige - also Sie - "nur" dazu verpflichtet, die Kosten für eine Fremdbetreuung des Kindes zu zahlen. Insoweit sind die Pläne für die Gesetzesänderung noch nicht konkret genug. Sie werden abwarten müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen, und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER