Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachehelicher Unterhalt für Kind des neuen Lebenspartner


| 12.09.2005 10:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich möchte mit meinem neuen Partner zusammenziehen!Er hatt einen Sohn aus erster Ehe(14J),verdient unter dem Existenzminimum!In wie weit muß ich für den Unterhalt,seines Sohnes,aufkommen in einer Eheähnlichen Gemeinschaft!Ich verdiene ca 1250€ UND HABE SELLBER " Kinder!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchende,


bei dieser Konstellation brauchen Sie für den Sohn Ihres Partners nicht aufkommen.

Nur dann, wenn Sie erhebliche Einkünfte hätten (davon kann man nicht sprechen), müsste Ihre Partner sich ggfs. Einkünfte im Verhältnis zur Kindesmutter anrechnen lassen.

Das führt aber nicht zur irgendeiner Zahlungsverpflichtung Ihrerseits.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 12.09.2005 | 10:37

Ab welchen monatlichem Nettoeinkommen von mir,würde es meinem Partner angerechnet und in welcher Höhe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.09.2005 | 11:20

Auch wenn es keine inhaltliche Nachfrage mehr ist, möchte ich trotzdem grundsätzliche Erwägungen mitteilen:


Einen genauen Betrag kann man im Voraus nicht nennen. Nur dann, wenn Ihr Einkommen ein Vielfaches (in der Regel das Vierfache) ausmacht, wird man aus BILLIGKEITSERWÄGUNGEN dem Partner dann einen fiktiven Anspruch Ihnen gegenüber anrechnen, der sich dann auf den Unterhaltsanspruch auswirken kann. Das bedeutet aber nicht, dass SIE zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden können.


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herzlichen Dank!Diese Antwort hat mir sehr weitergeholfen "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER