Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

mündliche Kündigung - Abfindung?


27.02.2007 16:35 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Guten Tag,
ich habe heute eine mündliche Kündigung erhalten mit der Begründung, daß 2 bestehende Buchhaltungen zusammengelegt werden und in Zukunft von einer Ganztagskraft bearbeitet werden. Diese wird zum 1.5. eingestellt. Mein Arbeitsverhältnis würde zum 30.4.07 enden.

Ist eine Kündigung mit dieser Begründung mündlich ausgesprochen rechtwirksam und steht mir eine Abfindung zu? Ich bin seit dem 1.10.2002 dort beschäftigt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworten kann:

Grundsätzlich bedarf eine Kündigung zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform, § 623 BGB. Eine mündlich ausgesprochene Kündigung entfaltet somit keine Wirksamkeit.

Einen Abfindungsanspruch gibt es grundsätzlich nicht. Sollten Sie gegen die Kündigung eine Kündigungsschutzklage erheben und das Gericht stellt fest, dass die Kündigung unwirksam war, Ihnen aber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unzumutbar ist, so kann das Gericht im Urteil eine Abfindungszahlung festsetzen. Die Höhe beträgt in der Praxis regelmäßig ein halbes Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Sie sollten daher erwägen, die Kündigung im Rahmen einer Mandatierung gründlich prüfen zu lassen, da nach Ihren Angaben nicht beurteilt werden kann, ob das Kündigungsschutzgesetz überhaupt Anwendung findet und die Kündigung gerechtfertigt sein könnte.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben weiter geholfen zu haben und stehe Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Martina Viehe

Nachfrage vom Fragesteller 27.02.2007 | 17:16

Raten Sie mir zur der Kündungschutzklage und wann müsste ich sie erheben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.02.2007 | 17:26

Eine Kündigungsschutzklage muss innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erhoben werden.

Da Sie angeben, dass eine neue Kraft die von Ihnen bisher besetzte Stelle bekommen soll, wäre zu prüfen, ob überhaupt ein anerkannter Kündigungsgrund vorliegt, denn eine betriebsbedingte Kündigung wäre ggf. schon durch die Neueinstellung unwirksam. Dies setzt aber voraus, dass das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, was anhand der Mitarbeiterzahl des Unternehmens geprüft werden müßte.

Insoweit rate ich zumindest zu einer entsprechenden anwaltlichen Überprüfung, um die Erfolgsaussichten für ein Klageverfahren beurteilen zu können.

Nochmals herzliche Grüße,

Rechtsanwältin Martina Viehe

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER