Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

beschränkte / unbeschränkte Steuerpflicht


20.05.2006 09:06 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,
wir sind ein verheiratetes Ehepaar, beide mit Greencard für USA und haben dort einen ständigen Wohnsitz.
Ich als Ehemann bin selbstständig in USA und habe keine deutschen Einkünfte mehr (außer Kapitalerträge von Konten).
Meine Frau ist weiterhin in Deutschland angestellt. Sie erhält 12 Monate Gehalt, arbeitet aber nur ca. 5 1/2 Monate in Deutschland, die restliche Zeit ist sie freigestellt und arbeitet in dieser Zeit in USA.
Wir haben weiterhin eine Wohnung in Deutschland, die für 6-7 Monate im Jahr untervermietet ist.

Gibt es eine Möglichkeit, dass ich als Ehemann nur noch beschränkt steuerpflichtig bin? Bei meiner Frau ist klar, dass sie unbeschränkt steuerpflichtig ist. Ich würde gerne legal vermeiden, dass mein Einkommen aus USA hier in Deutschland die Progression für das Einkommen meiner Frau erhöht.
Ich halte mich für mehr als 186 Tage in USA auf. Das Problem dürfte aber die Wohnung in Deutschland sein. Bringt es etwas, wenn ich mich abmelde und nur noch meine Frau die Wohnung führt?

Vielen Dank
DerFloridianer
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben wie folgt:

Nach Ihren Angaben sieht es so aus, als seien Sie nicht mehr unbeschränkt steuerpflichtig.

Um unbeschränkt steuerpflichtig zu sein, müssten Sie entweder einen Wohnsitz oder einen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland inne haben.

Zur Begründung eines Wohnsitzes müsste der Lebensmittelpunkt Ihrer Familie für mehr als sechs Monate in der BRD liegen. Bei Familien ist nämlich entscheidend, wo diese Ihren Hauptwohnung bezogen hat. Das gilt solange, wie die Ehepartner nicht dauernd getrennt leben. Das wird man bei Zugrundelegung Ihrer Angaben verneinen müssen.

Sie selber halten sich mehr als sechs Monate in den USA auf. Ihre Ehefrau hält sich maximal fünf einhalb Monate in Deutschland auf. Beides deutet darauf hin, dass Sie sich zu mehr als sechs Monaten im Ausland aufhalten. Sie sollte nur strickt darauf achten mindestens 187 Tage im Ausland zu verweilen.

Hier würde es dem Finanzamt schwer fallen, Ihnen nachzuweisen, dass Sie Ihren Wohnsitz weiterhin in der BRD beibehalten haben. Bei dieser Betrachtung wäre es sogar unerheblich, ob Sie weiterhin in Deutschland gemeldet wären. Da die Meldung bei der Gemeinde an sich keinen Wohnsitz begründet. Entscheidend ist hier, wo Sie tatsächlich leben.Eine Ummeldung kann hier jedoch durchaus KLarheit gegenüber dem Fiskus bringen.

Man muss daher davon ausgehen, dass Ihr Familiensitz in den USA liegt. Hier wird sicher auch die eigentliche Wohnung liegen.

Die Frage, ob die Wohnung in Deutschland einen inländischen Wohnsitz begründet, kann ich aufgrund Ihrer Angaben nicht eindeutig beantworten. Denn das Innehaben einer Wohnung in der BRD kann einen inländischen Wohnsitz begründen.

Um das zu vermeiden müssen Sie die Wohnung für eine Zeitspanne von mehr als sechs Monaten vermieten. Bis zu sechs Monaten nimmt die Finanzverwaltung an, dass die Wohnung nur kurzfristig untervermietet wird und daneben als Wohnung für die Familie beibehalten wird. Hier müssen Sie dafür sorgen, entweder die Wohnung aufzugeben oder die Wohnung für mehr als sechs Monaten zu vermieten.

Es kann auch ausreichen, wenn Sie die Wohnung selber nicht mehr zu Wohnzwecken nutzen. Aber hier werden Sie dem Finanzamt gegenüber schnell in Erklärungsnot geraten, wenn Ihre Frau für immerhin fünf einhalb Monate in Deutschland lebt. Sie müsste dann für die Zeit einen anderen Wohnraum anmieten oder bei Bekannten oder Verwandten leben.

Ein gewöhnlicher Aufenthalt Ihrer Familie in Deutschland liegt dann vor, wenn Sie sich zu mehr als sechs Monaten im Inland aufhalten. Hier ist zu beachten, dass nicht nur ein sechsmonatiger Aufenthalt am Stück einen gewöhnlichen Aufenthalt begründet. Es kann unter Umständen ausreichen, wenn Sie sich insgesamt zu mehr als sechs Monaten in Deutschland aufhalten. Das gilt zumindest dann, wenn die einzelnen Aufenthalte nur kurz unterbrochen werden.

Ihre zweite Frage beantworte ich zur Klarstellung wie folgt:

Es bringt nichts, wenn Sie sich in Deutschland abmelden. Denn es reicht aus, wenn Ihre Frau einen Wohnsitz in Deutschland hat, um einen ständigen Wohnsitz der Familie im Inland zu begründen. Sie müssen im Streitfall dem Finanzamt gegenüber beweisen, dass Ihre Familie den Wohnsitz in den USA hat.

Wichtig erscheint mir, dass Sie beide sich für mehr als sechs Monate in den USA aufhaletn und dass Ihre Wohnung in der BRD zu mehr als sechs Monaten vermietet ist. Mit Ihren Kapitaleinkünften sind Sie dann nur beschränkt steuerpflichtig.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und verbleibe
Mit freundlichen Grüßen
Patrick Honsel
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER