Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinnausgleich, Unterhalt, Versorgungsausgleich


| 25.10.2006 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sachverhalt

Ich bin mit meinem Ehemann 28 Jahre verheiratet und möchte mich jetzt von ihm trennen. Unsere 2 Kinder sind wirtschaftlich selbstständig.
Wir besitzen gemeinsam ein Wohnhaus ohne Kreditbelastung sowie einige Fonds und Aktien.
Ich möchte aus dem Haus ausziehen, mein Mann soll das Haus und die Einrichtung (zu 90 %) bekommen.
Ich bin 55 Jahre alt. Mein Mann ist 60 Jahre alt. Er bezieht seit seinem 60. Geburtstag Rente (also mit Abzug): 680€
Ich bin berufstätig und habe monatlich netto ca. 2500€ Gehalt.

Ich möchte eine Trennung und später eine Scheidung im Einvernehmen.

Frage zum Zugewinnausgleich
Kann ich mit meinem Mann gemeinsam den Zugewinnausgleich festlegen?
(Endvermögen - Anfangsvermögen / 2 und dann aufteilen )
Wie kann man den Wert für das Wohnhaus und die Einrichtung berechnen?

Frage zum Unterhalt
Ich möchte den Trennungsunterhalt abschätzen:
Wie hoch ist der Betrag für das Wohnen im noch gemeinsamen Wohnhaus im bereinigten Nettoeinkommen meines Mann anzusetzen?
Kann ich auf der Grundlage des bereinigten Nettoeinkommens von meinem Mann und mir einen Unterhalt abschätzen oder sogar festlegen?

Muss ich damit rechnen, dass auch der nacheheliche Unterhalt in derselben Höhe wie der Trennungsunterhalt besteht, da mein Mann schon Rentner ist?
Wenn sich meine Einkommenslage auf Grund von Arbeitslosigkeit verschlechtert, könnte ich eine Neuberechnung des Unterhaltes fordern? Oder gilt die Einkommenslage des Scheidungstermins auf ewig (und der Unterhalt kann nur wegen des Selbstbehaltes verringert werden) ?
Kann ich die Zahlung des Unterhaltes auf die Zeit bis zu meinem eigenen Renteneintritt begrenzen und dann den Versorgungsausgleich wirken lassen?
Kann man den Unterhalt im Einvernehmen der Partner ohne Anwalt regeln?

Frage zum Versorgungsausgleich
Ich möchte nicht erst mit 65 sondern schon mit 60 Jahren in Rente gehen, also eine um 18 % geminderte Rente bekommen.
Auf welcher Grundlage wird dann der Versorgungsausgleich vorgenommen?
Bekommt mein Mann soviel, als ob ich volle Rente beziehen würde und meine Rente wäre dann um diesen Betrag verringert?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

1. Über den Zugewinn können Vereinbarungen getroffen werden. Diese bedürfen unter Ehegatten der notariellen Beurkundung oder gerichtlichen Protokollierung (§ 1378 III BGB).
Der wert der Immobilie ist an Hand des momentanen Wertes ggf. durch Gutachten zu ermitteln. Gleiches gilt für die Möbel.
2. Der Wohnwert ist als fiktives Einkommen anzusetzen. Wie hoch dieser realistisch ist, kann von hier leider nicht gesagt werden. Ein guter Maßstab dürfte die Miete für eine Vergleichbare Wohnung sein. Zur Ermittlung des Trennungsunterhaktes sind weitere Informationen notwendig, die Ermittlung ist sicher hier nicht möglich. Zu berücksichtigen ist das eheprägende beiderseitige Einkommen. Ohne den Wohnwert würde der Trennungsunterhalt bei rund 700 € liegen.
3. Der nacheheliche Unterhalt unterscheidet sich vom Trennungsunterhalt und richtet sich nach dem Bedarf. Dieser dürfte niedriger ausfallen. Fraglich ist, ob überhaupt Bedarf besteht.
4. Der Unterhalt muss bei wesentlichen Änderung angepasst werden.
5. Eine einvernehmliche Regelung des Unterhaltes ist möglich, wobei auf Trennungsunterhalt grundsätzlich nicht verzichtet werden kann.
6. Im Versorgungsausgleich werden die während der Ehezeit erworbenen Rentenanteile übertragen. Entsprechende Werte werden auf das andere Rentenkonto übergeleitet. Ihr Renteneintritt kann trotzdem stattfinden.
7. Ich rate dringend einen Kollegen vor Ort zu beauftragen, um konkrete Berechnungen für Sie vornehmen zu können.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 26.10.2006 | 07:58

Hat mein Mann nach einer Scheidung sofort Anspruch auf den Versorgungsausgleich (da er schon Altersrentner ist)?
Oder kann er Versorgungsausgleich erst dann beziehen, wenn ich meine Rente beziehe?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.10.2006 | 10:15

Der Versorgungsausgleich wird im Scheidungsverfahren mit dem Scheidungsurteil von Amtswegen durchgeführt.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe neue Einsichten gewonnen und weiß jetzt, was ich weiter unternehmen muss. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER