Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungsunterhalt bei Zugewinnausgleich

| 07.09.2015 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Abzug von Beiträgen zur Altersvorsorge beim Unterhalt.

Hallo,

ich lebe von meiner Frau seit drei Jahren getrennt, wir haben drei Kinder, meine Frau ist zu Hause und arbeitet nicht die Kinder sind bei ihr. Ich habe ein Doppelhaus wovon ich ihr eine Hälfte nach der Trennung überschrieben habe, die andere Hälfte ist vermietet, von den Mieteinnahmen wird der Kredit von beiden Haushälften bedient. Ich kann nur die halben Zinsen steuerlich berücksichtigen. Ich wohne zu Miete. Nachdem ich ihr das Haus überschrieben hatte kam auf einmal ein Anwalt ins Spiel. Er ist der Meinung das ich meine Direktversicherung und Lebensversicherung nicht mehr als betriebliche Altersvorsorge bei meinem Nettoeinkommen abziehen darf weil die 4% durch das Haus schon ausgeschöpft sind. Ist es nicht so, dass die Direktversicherung bei Scheidung dem Versorgungsausgleich sowieso geteilt wird (Rentenauszahlung) dann würde meine Frau doch doppelt Kasse machen? Genauso wie der Kapital Lebensversicherung im Zugewinnausgleich ? Der Anwalt hat 300,- Wohnvorteil bei ihr gerechnet die andere Haushälfte hat aber 650,- Mieteinnahmen.

Vielen Dank für die Antwort

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Man muss zunächst festhalten, dass eine vollständige Unterhaltsberechnung und eine Klärung aller offenen Fragen nur bei einer Beratung möglich ist bei dir alle Unterlagen und Informationen vorliegen.

Im Verhältnis von Versorgungsausgleich, Zugewinn und Unterhalt gilt das Verbot der Doppelverwertung. Grundsätzlich darf ein Vermögenswert nur einmal berücksichtigt werden. Davon abgesehen Sind aber Zugewinn, Versorgungsausgleich und Unterhalt getrennt zu betrachten.

Ich teile die Ansicht des Anwalts Ihrer Frau nicht. Wenn ich Sie richtig verstehe, ist die eine Haushälfte vermietet und die andere von ihrer Frau bewohnt. Die Mieteinnahmen sind unterhaltsrechtlich bei Ihnen Einkommen allerdings sind im Gegenzug mindestens die Zinsen abzugsfähig. Bei nichtselbstständigen erkennt die Rechtsprechung als Aufwendung für zusätzliche Altersversorgung grundsätzlich 4 % des Jahresbruttoeinkommens an. Das wären in ihrem Fall die Lebensversicherung und die Direktversicherung. Die Leistungen für Zins und Tilgung würde man nach meiner Ansicht nicht als Altersversorgung bewerten können. Es geht hier um Aufwendungen die eindeutig als zusätzliche Altersversorgung die carried werden können. Unterhaltsrechtlich spielt es keine Rolle dass die Direktversicherung im Zuge der Scheidung beim Versorgungsausgleich geteilt werden wird. Die Kapitallebensversicherung ist natürlich in der Zukunft im Zugewinn auszugleichen, d.h. sie steht eine Vermögensposition im Zugewinn da. Dennoch können jetzt die Abzüge beim Unterhalt Berücksichtigung finden.
Ihrer Frau ist ein Wohnwertvorteil für das mietfreie wohnen im Eigentum als Einkommen bei der Unterhaltsberechnung zuzurechnen. In der Trennungszeit wird in der Regel noch nicht der volle Wohnwertvorteil d.h. der volle Mietwert angesetzt.
300 € anzusetzen wenn die andere Haushälfte 650 € Mieteinnahmen erzielt halte ich nicht für akzeptabel. Man müsste hier alle Details des Einzelfalls kennen der Wohnwert Vorteil müsste aber bei Ihrer Frau deutlich höher bemessen werden.

Sie sollten, falls noch nicht geschehen, anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht


Bewertung des Fragestellers 09.09.2015 | 20:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr schnelle Antwort. Danke

"