Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zugewinn bei Wohnugsverkauf

| 10.01.2015 10:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Berechnung des Zugewinns.

Sehr geehrte Damen und Herren,
für Hilfe bei dieser Fragestellung wäre ich sehr dankbar
Mein Frau und ich sind nach 10 Jahre Ehe seit dem 15.08.14 getrennt.
Wir besitzen ein Eigenheim (saniert 2000) mit Wohnrecht für die Schwiegereltern, das Haus läuft noteriell nur auf ihren Namen (alleiniger Eigentümer) und Kreditvertrag auf uns gemeinsam.
Nun möchte meine Frau das Haus verkaufen, mit folgenden Rahmenbedingungen:
geschätzter Verkehrswert ca. 120.000 €
geplanter Verkaufswert ca. 70.000 € (aufgrund Leibgeding der Eltern, Verkauf an Bruder meiner Frau)
geschätzter Wert bei vor Sanierung 1997: 50.000 €
Schulden: ca. 30.000 €

Meien Frau möchte sich vom Erlös eine Eigentumswohung in Höhe 40.000 € kaufen.

Wie berechnet sich ein möglicher Zugewinn, mit ist nur klar, dass die Basis der Wert-Bestand 1997 ist.

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Ihre Frau das Haus im Wege vorweggenommener Erbfolge von den Eltern erhalten hat. Das Haus wird dann so behandelt, als wäre es bei Eheschließung bereits im Vermögen Ihrer Frau vorhanden gewesen, wenn dies nicht ohnehin schon der Fall war. Der Zugewinn wird berechnet durch Vergleich von Anfangs- und Endvermögen beider Ehegatten. Dabei wird das gesamte Vermögen einbezogen, es gibt also keinen isolierten Zugewinn nur bezogen auf das Haus.

Der Zeitpunkt der Übertragung spielt nur dann eine Rolle wenn dies während der Ehe geschieht, weil dann der Wert zu diesem Zeitpunkt für das Anfangsvermögen maßgeblich ist. Dann erfolgt eine Indexierung. Wenn Sie 2004 geheiratet haben, dann ist der Wert des Hauses zum Zeitpunkt der Heirat maßgeblich, es sei denn die Übertragung wäre nach 2004 erfolgt.

Sie profitieren beim Zugewinn vom Wertzuwachs zwischen 2004 und heute, wenn der Scheidungsantrag zugestellt wird. Für den Zugewinn kommt es nicht auf den Verkaufserlös an, sondern auf den Verkehrswert abzüglich der Belastungen. Allerdings mindert das Wohnrecht den Wert und der Stichtag für den Zugewinn dürfte auch noch nicht eingetreten sein. Generell muss man aber den Wert 2004 und den Wert heute vergleichen.

Wenn zum Zeitpunkt des Stichtages der Verkauf erfolgt ist, muss man die neue Wohnung und das Barvermögen bei Ihrer Frau in die Berechnung einstellen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht


Bewertung des Fragestellers 12.01.2015 | 08:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 12.01.2015 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER