Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zaun auf ansteigendem Grundstück


25.09.2006 22:45 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
Wir wohnen am Hang einer großen Düne die ohne unser mitwissen unser Nachbar auf der anderen Seite gekauft hat und wir wahren von dieser Aktion natürlich nicht begeistert und es kam zum Streit.
Nun hat uns der gute Mann einen 1,80m hohen Zaun auf die Grenze gesetzt die nach unserem Land Niedersachsen wohl zulässig ist aber
auf der 25m langen Grenze steigt die Düne um ca. 2m an und somit
ist die Zaunhöhe von unserem Gelände gesehen von 1,80m bis weit über 3m und hinzu kommt noch das wir zur der Seite auch noch Ferienwohnungen haben für die auch noch die Sicht eingeschränkt wird und es unmöglich aussieht.
Er hat auch einen sehr teuren Zaun gewählt um den Streitwert hochzufahren dieser liegt bei c.8000 euro ich weis nicht ob das eine bedeutung hat.
Ich hoffe Sie können uns weiterhelfen
vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchender,


hier wird es zunächst nur um die Beweitigung des Zaunes gehen, so dass der Wert des Zaunes zunächst zweitrangig ist.


Hier ist § 16 NBauO einschlägig (nachzulesen über meine homepage, so dass ich mir den Abdruck erspare), wonach die Aufschüttung nur dann zu beachten ist, wenn das Gelände an die vorhandene Geländeoberfläche des Nachbargrundstückes angeglichen wird.

Da die Düne hier auf beiden Grundstücken liegt, werden Sie daraus keine Rechte herleiten können.


ABER:

Hier sollten Sie sofort bei der Bauaufsichtsbehörde und Ihrer Gemeinde vorsprechen. Denn handelt es sich um eine Schutzdüne, kann schon nachdem nds. Deichgesetz die Bebauung unzulässig sein.

Weiter könnte die Zaunerrichtung auf der Düne auch unter umwelt- und naturschutzrechtlichen Gesichtspunkten absolut unzulässig sein; leider ist es nicht möglich, die dazugehörigen Verordnungen Ihrer Heimatgemeinde einzusehen, so dass Sie dieses bitte unbedingt vor Ort selbst machen sollten.

Dieses gilt auch für die Einsicht eines Bebauungsplanes; ich bezweifele, dass in Ihrer Gemeinde an dieser Stelle eine so hohe Bebauung zulässig ist. Aber auch hier müssten Sie slbst die Bebauungsplan einsehen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER