Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Woraus besteht die Erbmasse unter Ehegatten?


| 15.11.2006 23:10 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Was erbt der länger lebende Ehepartner, falls kein Testament vorliegt, in dem wir uns gegenseitig zum Vorerben einsetzen?

Wir leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft (kein Anfangskapital) und haben keine gemeinsamen sondern jeder Kinder aus früherer Ehe.

Mir ist nicht klar, ob es Sinn macht, die Ersparnisse wie bisher gleichmäßig aufzuteilen.
Steht im Erbschaftsfall nur zur Disposition, was auf den Namen des Verstorbenen angelegt ist plus Hälfte der Eheleute-Konten und des Wohnungswertes ? Oder wird alles in einen Topf geworfen und der Überlebende bekommt lediglich ein zusätzliches Viertel für den Ausgleich des Zugewinns?

Wovon bekommt der Überlebende ein Viertel + ein Viertel Zugewinnausgleich , wenn wir von nachstehendem Beispielswerten ausgehen:

Selbstgenutzte Wohnung, 150 T €
(beide Partner hälftig im Grundbuch)
Eheleute-Konten 60 T €
Konten Ehemann 50 T €
Konten Ehefrau 50 T €
= Gesamtsumme: 310 T € bzw. je Partner: 155 T €

Auch für den Fall eines eventuellen Pflichtteilanspruches eines oder zweier Kinder dürfte diese Frage interessant sein.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Im Erbschaftsfall steht der Nachlass des jeweiligen Ehepartners zur Disposition,d.h.die Summe aller Vermögenspositionen dieses Partners,der verstorben i.st
Auf Ihren Beispielsfall bezogen ,bedeutet dies (wobei ich davon ausgehe,dass das Guthaben auf dem Eheleute -Konto beiden Eheleuten jeweils zur Hälfte zusteht):

Der Nachlass des Ehemannes (im Nachfolgenden EM)sähe wiefolgt aus:

Miteigentumsanteil zu 1/2 75.000,--€(Wohnung)
Eheleute-Konto zu 1/2 30.000,--€
Konto EM 50.ooo,--€

Nachlass EM 155.000,--€

Hiervon bekämen Sie als Ehefrau insgesamt (alos unterEinbeziehung des Zugewinns von 1/4) die Hälfte,in obigem Beispielsfall demnach wertmäßig 77.500,--.Den Rest erben(nur) die Kinder des Ehemannes mit jeweils gleicher Quote,je nach der Anzahl dieser Kinder( d.h.nur die des Ehemannes)



Der Nachlass der Ehefrau sähe wie folgt aus:

Immobilie hälftig 75.000,€(s.o.)
Eheleute Konto 30.000,€ (s.o.)
Konto Ehefrau 50.000,€

Nachlass Ehefrau 155.000,€.

Hiervon bekommt der überlebende Ehepartner unter Einbeziehung des Zugewinns von einem Viertel insgesamt die Hälfte(vgl.oben).
Der verbleibende Rest des Nachlasses (im Beispielsfall 77.500€,d.h.die verbleibende weitere Hälfte ) wird auf die Kinder nur der Ehefrau zu gleichen Teilen aufgeteilt,so die gesetzliche Regelung.

Testamentarisch kann man die Quote für die jeweiligen Kinder des
Erblassers/der Erblasserin veringern bis auf den sog.Pflichtteil.
Dadurch wird Erbmasse für andere Zwecke frei(Vermächtnis u.ä.).


Dies zu Ihrer Information.

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"danke für die schnelle und ausführliche Antwort! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER