Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht in Wohnung


13.02.2006 12:37 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrter Anwalt,
meine Mutter ist in 2. Ehe verheiratet. Ihr Mann hat aus 1. Ehe 2 Kinder. Im Okt. ist Ihr 2. Mann jetzt leider verstorben. Es gibt kein Testament, sodaß ich davon ausgehe, daß eine Zugewinngemeinschaft besteht.In diesem Fall würde meine Mutter 50% erben und die beiden Kinder aus erster Ehe je 25%. Ist das richtig?
Es ist nun nicht klar ob die Wohnung in der meine Mutter und Ihr Mann ( er hat die Wohnung vor der Heirat gekauft)gewohnt haben verkauft werden soll oder ob meine Mutter die beiden Kinder ausbezahlen soll.
Wielange kann meine Mutter in dieser Wohnung wohnen bleiben und können die beiden Kinder Mietansprüche für die Zeit bis zur Entscheidung (Verkauf der Wohnung oder Wohnung an Kinder ausbezahlen)? Was passiert mit den gemeinsam genutzten Möbeln?

Vielen Dank vorab für die Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese beantworte ich auf Grundlage Ihrer Sachverhaltsschilderung gerne wie folgt:

1.
Ihre Berechnung der Erbquote erscheint mir zunächst zutreffend, denn, siehe § 1371 I BGB:

„(1) Wird der Güterstand durch den Tod eines Ehegatten beendet, so wird der Ausgleich des Zugewinns dadurch verwirklicht, dass sich der gesetzliche Erbteil des überlebenden Ehegatten um ein Viertel der Erbschaft erhöht; hierbei ist unerheblich, ob die Ehegatten im einzelnen Falle einen Zugewinn erzielt haben.“

2.
Die Wohnung gehört nun den Erben im Rahmen Ihrer Erbquote. Daran ändert sich solange nichts, bis die Erbschaft nach §§ 2042 ff. BGB auseinandergesetzt wurde, was faktisch eher zu Ihren resp. Ihrer Mutter Gunsten spricht. Denn die Aufteilung muss ja im Grundsatz einvernehmlich erfolgen; Ausnahme ist, wie Ihnen evt. bekannt, das Zwangsversteigungsverfahren nach dem ZVG.

Insoweit kann ich Ihre zweite Frage dergestalt beantworten, dass Ihre Frau Mutter bis auf weiteres die Wohnung bewohnen kann.

Die tatsächliche alleinige Nutzung durch Sie wird allerdings gegenüber den beiden Miterben „verrechnet“. D.h., die „fiktiven“, anteiligen Mietansprüche stehen den beiden Kindern des Verstorbenen aus erster Ehe anteilig zu. Sie werden allerdings i.d.R. erst bei Aufteilung der Erbschaft auszahlbar.

Was nun Ihre Frage nach den Möbeln betrifft, gilt hierzu im Prinzip die gleiche Aussage. Diese werden demnach i.d.R. im Rahmen der Erbquote aufgeteilt; sollte Ihre Frau Mutter in der Wohnung wohnen bleiben, wird der anteilige Wert von 2 x 25% bei der anstehenden Auseinandersetzung zu ihren Lasten verrechnet.

Für eine Frage zum Verständnis der Antwort stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen!


Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER