Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kann ich die Kündigungsfrist '6 Wochen zum Monatsende' auslegen?

| 13.07.2010 19:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Guten Tag,

ich würde gerne das Arbeitsverhältnis mit meinem jetzigen Arbeitgeber zum 31.08. kündigen (aus der Probezeit bin ich schon lange raus).

In meinem Arbeitsvertrag steht nun: "Nach der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von sechs Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Die Kündigung bedarf der Schriftform."

Bis wann muss ich also kündigen? Reicht es, wenn ich bis zum 20.07. kündige (genau 6 Wochen bis zum 31.08.) oder muss ich bis zum 15.07. kündigen? Oder kann man diese Formulierung auch ganz anders auslegen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Diese Vereinbarung ist dahingehend zu verstehen, dass der letzte Tag des Arbeitsverhältnisses der letzte Tag des Monats muss. Sie können also immer zum 30./31. (im Februar 28./29.) des Monats kündigen, dies aber 6 Wochen vorher.

Es muss also immer bis zur Mitte eines Monats die Kündigung zum Ende des Folgemonats ausgesprochen sein.

Bzw. es muss nicht genau die Mitte des Monats sein, sondern so liegen, dass der Zeitpunkt 6 Wochen davor liegt.

Sie können also bis zum 20.07.2010 die Kündigung zum 31.08.2010 erklären. Aber es ist nicht hinderlich, wenn die Kündigung schon vorher eingeht.

Die Kündigung muss nachweislich schriftlich beim Arbeitgeber eingehen.

Bewertung des Fragestellers 14.07.2010 | 10:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.07.2010 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER