Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welchen Unterhalt würde ich bekommen wenn mein Mann sich von mir trennt?

12.06.2012 19:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Was steht mir an Unterhalt zu wenn mein mann sich von mir trennt?Wir haben eine 13 Monate alte Tochter

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben. Eine persönliche Beratung/Vertretung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden. Hinzufügen oder Weglassen wesentlicher Tatsachen kann zu einer anderen Beurteilung des Falles führen. Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sollte sich Ihr Ehemann von Ihnen trennen, können Sie grundsätzlich zweierlei verlangen: zum einen Kindesunterhalt für Ihr gemeinsames Kind und zum anderen Trennungsunterhalt für sich.

Der Kindesunterhalt bemisst sich anhand der sog. Düsseldorfer Tabelle. Hierbei hängt die Höhe des Kindesunterhalts von zwei Faktoren ab, nämlich einerseits vom Alter des Kindes und andererseits vom Einkommen Ihres Mannes. Bei einem Einkommen nach Abzug der berücksichtigungsfähigen Abzüge von bis zu 1.500 € hätte Ihr Mann für das 13 Monate alte Kind z.B. Unterhalt i.H.v. 317 € zu leisten. Bei einem höheren Einkommen von bis zu 1.900 € beträgt der Unterhalt 333 €, bei einem Einkommen von bis zu 2.300 € beträgt er 349 €, bei einem Einkommen von bis zu 2.700 € beträgt er 365 €, bei einem Einkommen von bis zu 3.100 € beträgt er 381 €, bei einem Einkommen von bis zu 3.500 € beträgt er 406 €, bei einem Einkommen von bis zu 3.900 € beträgt er 432 €, bei einem Einkommen von bis zu 4.300 € beträgt er 457 €, bei einem Einkommen von bis zu 4.700 € beträgt er 482 €, bei einem Einkommen von bis zu 5.100 € beträgt er 508 €. Der diesbezügliche Selbstbehalt beträgt bei einem nicht erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen monatlich 770 €, beim erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen monatlich 950 €.

Beim Trennungsunterhalt gibt es solch feste Bedarfssätze hingegen nicht. Hier gilt zunächst einmal, dass der Ehegatte mit dem geringeren Einkommen für den Trennungszeitraum einen Anspruch auf Trennungsunterhalt gegen den Ehegatten mit dem höheren Einkommen hat. Die Bedürftigkeit richtet sich nach den jeweiligen ehelichen Lebensverhältnissen. Bei der Berechnung gilt deshalb grundsätzlich der Halbteilungsgrundsatz, was bedeutet, dass jedem Ehegatten grds. die Hälfte des unterhaltsrechtlich relevanten Gesamteinkommens zusteht.

Hierzu folgendes Beispiel: Wenn Ihr Ehemann ein bereinigtes Nettoeinkommen von 2.600,- Euro hätte und Sie ein solches von 1.000,- Euro, dann hätten Sie beide zusammen 3.600,- Euro monatlich. Davon würde Ihnen die Hälfte zustehen, also 1.800,- Euro. Da Sie bei diesem Beispiel bereits 1.000,- Euro selbst verdienen würden, könnten Sie einen Unterhaltsbetrag i.H.v. 800 € verlangen. Der Begriff des bereinigten Nettoeinkommens bzw. des unterhaltsrelevanten Einkommens ist nicht identisch mit dem monatlichen Nettoeinkommen. Vielmehr werden vom Nettoeinkommen zum einen diverse Abzüge vorgenommen (z.B. Fahrtkosten zur Arbeitsstelle, der vorrangig zu entrichtende Kindesunterhalt, Schulden etc.), andererseits können auch weitere Beträge hinzuzurechnen sein (etwa der Wohnwert einer selbstgenutzten Immobilie).

Hinsichtlich des Trennungsunterhalts gilt unabhängig von einer Erwerbstätigkeit ein Selbstbehalt von 1.050 €.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Liedtke
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER