Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel des gewönhlichen Aufenthalts eines Kindes

19.05.2018 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Seit Oktober 2016 bin ich rechtskräftig geschieden. Aus der Ehe sind zwei Töchter hervorgegangen. Die ältere Tochter ( jetzt 15Jahre ) lebt schon seit 2015 bei mir. Die jüngere Tochter ( jetzt 13 Jahre ) lebt bei der Mutter. Umgang erfolgt im 14-tägigen Rhythmus, wir habe das gemeinsame Sorgerecht. Seit nun gut 6-Monaten verschlechtert sich das Verhältnis der jüngeren Tochter zur Mutter immer mehr. Die jüngere Tochter hat nun während des letzten Umgangs sehr eindringlich darum gebeten bei mir leben zu dürfen, da die Streitereien mit der Mutter überhand nehmen. Prinzipiell wäre der Wechsel kein Problem, da sie bei mir ein eigenes Zimmer hat und auch von meinem Wohnort aus ihre Schule und Freunde besuchen könnte. Die Kommunikation zwischen meiner Ex-Frau und mir ist sehr schlecht, eigentlich so gut wie nicht vorhanden. Ein Gespräch über einen so schwierigen Sachverhalt ist nicht möglich. Die Trennung selbst verlief sehr konfliktgeladen. Der Wunsch der älteren Tochter bei mir zu leben, hat meine Ex-Frau schon sehr getroffen.

Frage:

1) Wie kann ich den Wechsel der jüngeren Tochter zu mir veranlassen ?

Vielen Dank



Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Wenn der Wunsch Ihrer Tochter ernsthaft und beständig ist, sollten Sie sich mit dem zuständigen Jugendamt in Verbindung setzen. Ggf. kann von dort ein gemeinsames Gespräch mit der Kindesmutter moderiert werden.

Wenn trotzdem eine einvernehmliche Regelung nicht möglich sein sollte, bleibt nur ein Antrag an das örtlich zuständige Familiengericht auf Zuweisung des Aufenthaltsbestimmungsrechts. Dabei wird das Jugendamt ohnehin eingebunden, so dass eine Beteiligung zum jetzigen Zeitpunkt in jedem Fall sinnvoll wäre.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69659 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles super, danke! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Ich habe mich sehr gefreut so schnell eine klare Aussage zu erhalten. Diese war für das Gespräch mit dem Nachbarn hilfreich, wir könnten uns problemlos einigen. VIELEN DANK ...
FRAGESTELLER