Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorgezogene Altersrente - Selbstbehalt bei nachehelichem Unterhalt


24.11.2009 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Ich beabsichtige mit 63 ohne Billigung meiner (Ex)Frau in Rente zu gehen, wodurch ich mich ab dem Zeitpunkt der vorgezogenen Altersrente mit den Versorgungsbezuegen begnuege.
Zur Zeit leiste ich aufgrund meines bisherigen Einkommens von ca. 2700 EUR netto ungefaehr 1100 EUR nachehelichen Unterhalt an meine (Ex)Frau wegen Krankheit bzw. Gebrechen.
Meine Rentenbezuege werden sich jedoch nur auf ca. 1500 EUR belaufen.
Kann ich in diesem Fall einen Selbstbehalt von 1000 EUR in Anspruch nehmen, oder werden mir zu meinen realen Einkuenften fiktive Einkuenfte hinzugerechnet und wie, wenn ja, beeinflusst das meinen Selbstbehalt negativ.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Basis der mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie haben das recht, vorzeitig in Rente zu gehen, wenn dies irgendwie sachlich begründet ist, z.B. im gesundheitlichen Bereich. In diesem Fall und auch, weil gegenüber der Ex-Frau keine gesteigerte Erwerbsobliegenheit besteht, kann Ihnen kein fiktives Einkommen zugerechnet werden.

In diesem Fall steht Ihrer Ex-Frau 50 % der Differenz zwischen ihrem eigenen Einkommen und Ihrem anzurechnenden Einkommen zu.
Auf jeden Fall bleibt Ihnen der Selbstbehalt von 1.000.- €.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 24.11.2009 | 10:45

Die Entscheidung vorzeitig in Rente zu gehen ist meine freie Entscheidung und nicht durch gesundheitliche Gebrechen o.ae. meinerseits sachlich begruendet.
Besteht gegenueber der Ex-Frau grundsaetzlich keine gesteigerte Erwerbsobliegenheit und kann somit generell kein fixtives Einkommen zugerechnet werden, auch wenn die Ex-Frau Unterhalt wg. Krankheit bezieht?
Bleibt mir also in jedem Fall der Selbstbehalt von 1000 EUR erhalten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.11.2009 | 10:46

Gegenüber der Ex-Frau besteht nur eine einfache, aber keine gesteigerte Erwerbsobliegenheit.

Der Selbstbehalt von 1.000.- € steht Ihnen auf jeden Fall zu.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER