Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versuchter Ladendiebstahl bei Vorbestrafung


05.09.2006 23:16 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Hallo,
wir sind bei einem versuchten Ladendiebstahl getsellt worden. Wir wollten ein Navigerät(300Euro) stehlen und haben es im Geschäft ausgepackt und festgestellt, daß es nicht vollständig war und haben dann von dem Diebstahl abgesehen. Der Hausdetektiv hat uns trotzdem mitgenommen und behauptet er hätte ein Video. Wir haben es aber nicht gesehen und wissen auch nicht was drauf ist.
Wir haben abgestritten,daß wir was stehlen wollten. Ich bin nicht vorbestraft,aber meine Frau hat scho mehrere Bewährungsstrafen wegen Diebstahl. Auch ist von § 25(2)STGB die Rede. Kann dieses Verfahren eingestellt werden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte[r] Ratsuchende[r],

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Zunächst wird gegen Sie und Ihre Frau ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind gibt die Polizei die Strafakte an die zuständige Staatsanwaltschaft ab, die dann ihrerseits entweder Anklage erhebt oder das Verfahren einstellt.

Zu einer Anklage kommt es dann, wenn hinreichender Tatverdacht für das Vorliegen einer strafbaren Handlung gegeben ist. Das setzt eine Verurteilungswahrscheinlichkeit voraus. In Ihrem Fall geht es um gemeinschaftlichen versuchten Diebstahl.

Die entscheidende Frage ist, ob in dem Auspacken eines Navigationsgerätes eine Wegnahmehandlung zu sehen ist und hieraus eine Diebstahlsabsicht hergeleitet werden kann. Meines Erachtens reicht dies nicht aus, um einen versuchten Diebstahl zu konstruieren.
Sie selbst haben sich zur Sache nicht eingelassen. Dies war in jedem Fall die richtige Vorgehensweise.

Insoweit könnte das Verfahren gegen Sie und Ihre Frau eingestellt werden, da eine Straftat nicht vorliegt.

Auf der anderen Seite ist Ihre Frau vorbestraft, wovon die Strafverfolgungsbehörden Kenntnis haben. Allerdings ist es unzulässig aufgrund von Vorstrafen bei einem neuerlichen Verdacht auf die Begehung einer Straftat zu schließen.

Es ist sinnvoll, wenn sich Ihre Frau von einem Kollegen verteidigen lässt, der dann Einsicht in die Strafakte nehmen kann und sich somit einen Überblick über die tatsächliche Beweislage machen kann.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung gegeben habe und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER