Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versuchter Ladendiebstahl im Supermarkt


28.03.2005 14:33 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von



Bin letzte Woche beim Ladendiebstahl im Supermaqrkt erwischt worden (EUR 65,00)
Nachdem ich meine andere Ware bezahlt hatte , wartete ich noch 1-2 Minuten an der Kasse. Ich bekam Gewissensbisse und entschloss mich wieder die Ware zurückzulegen. Ich ging wieder durch die Kassen und als ich die Sache zurücklegen wollte, sprach mich schon ein Detektiv an. Ich habe sofort alles zugegeben u. musste eine Fangprämie von EUR 75,00 bezahlen.
Im Jahre 2000 wurde ich wg. Unfallflucht zu 65 Tagessätzen verurteilt.
Frage: Was erwartet mich jetzt für eine Strafe?
Kann ich evtl. auf eine Einstalluntg hoffen? (Da ich die Ware zurücklegen wollte)
Ich bereue und schäme mich dafür und habe auch schon ein Enschuldigungsschreiben an den Supermarkt geschrieben

28.03.2005 | 16:11

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.


Nach Ihrem geschilderten Sachverhalt muss davon ausgegangen werden, dass Sie sich gar nicht wegen Diebstahls gem. § 242 StGB strafbar gemacht haben. Denn ein Diebstahl ist regelmäßig erst dann vollendet, wenn der Täter die Herrschaftsmacht des Berechtigten verlassen hat. D.h. der Täter muss mit der Beute den Supermarkt auch tatsächlich verlassen haben.

Insoweit kommt nur ein versuchter Diebstahl in Betracht, weil Sie den Laden nicht verlassen haben. Grundsätzlich ist zwar auch ein versuchter Diebstahl strafbar, von einem Versuch kann der Täter gem. § 24 StGB strafbefreiend zurücktreten.

Ein strafbefreiender Rücktritt setzt voraus, dass der Täter sich freiwillig und ernsthaft bemüht, die Vollendung seiner Tat zu verhindern. Ausgehend von Ihrem Sachverhalt hatten Sie plötzlich ein schlechtes Gewissen an der Kasse und gingen mit der Ware zurück, um sie ins Regal zurück zu legen. Damit haben Sie freiwillig alles getan, um den Ladeninhaber nicht zu schädigen.

Die Voraussetzungen für einen strafbefreienden Rücktritt liegen vor. Die Folge eines solchen Rücktritts ist es, dass der Täter auch nicht bestraft wird. D.h. Sie müssten so gestellt werden, wie wenn nichts passiert wäre.

Im Übrigen spricht auch zu Ihrem Gunsten, dass Sie Reue zeigen und ein Entschuldigungsschreiben an den Supermarkt geschrieben haben.

Insgesamt rate ich Ihnen daher, sich bei der Staatsanwaltschaft zu erkundigen, ob bereits gegen Sie Ermittlungen in der o.g. Sache laufen. Falls ja, dann würde ich Ihnen raten, bei der Staatsanwaltschaft die Einstellung des Verfahrens zu beantragen.

Die Chancen, dass das Verfahren eingestellt werden, schätze ich nach dem geschilderten Sachverhalt positiv ein.

Für die Abfassung eines solchen Antrags sollten Sie allerdings einen Anwalt beauftragen, um nichts falsch zu machen.

Gerne stehe ich Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 28.03.2005 | 18:39

Ist das auch nur ein versuchter Diebstahl wie bei mir geschehen?
Also habe meine Waren an der Kasse schon bezahlt. Bin dann ca. 1-2 Meter hinter der Kasse stehen geblieben wo mich dann das schlechte Wissen geplagt hatte. Nach 2 Minuten bin ich dann wieder zurück (durch die Kasse) um die Waren zurückzulegen (Den Supermarkt habe ich definitiv nicht verlassen) Habe aber in einiger Entfernung einen Mann mit einem Supermarkt-Ausweis gesehen , der mich dann aber erst ansprach als ich mich wieder innerhalb im Verkaufsraum befand als ich meine gestohlenen sachen zurücklegen wollte.
Vielen Dank für ihre Antwort
P.. Sollte ich den Anhörungsbogen der Polizei abwarten, bevor ich mich an die Staatsanwalt wende wie von Ihnen geraden? (Ich weiß das war eine weitere Zusatzfrage aber vielleicht könnten Sie mir diese auch noch beantworten)
Vielen Dank für ihre Mühe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.03.2005 | 19:31

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie den Supermarkt noch nicht verlassen haben, ist dies ein Indiz dafür, dass Sie nur einen versuchten Diebstahl begangen haben, von dem Sie noch strafbefreiend zurücktreten konnten.

Allerdings kommt es für die Beurteilung auch auf die Größe der Ware an, denn befand sich die Beute versteckt im Einkaufswagen, haben Sie den Diebstahl nur versucht.

Handelte es sich dagegen um sehr kleine Gegenstände, die Sie in der Jacke versteckt hatten, dann liegt ein vollendeter Diebstahl vor. Von diesem ist ein Rücktritt nicht möglich.

Sie sehen, dass es bei der rechtlichen Beurteilung auf die sehr genaue Kenntnis des Sachverhalts ankommt.

Insgesamt haben Sie sich erst einmal mit Ihrem Schreiben an den Supermarkt richtig verhalten. Sie können auch ersteinmal eine mögliche Vorladung der Polizei abwarten. Das würde sich nicht nachteilig für Sie auswirken. Insgesamt rate ich Ihnen zu einem anwaltlichen Beistand. Gerne stehe ich Ihnen hierfür zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt




ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER