Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versicherung möchte Gutachten nicht bezahlen

| 14.08.2018 18:37 |
Preis: 25,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ende April hat jemand mein Auto beim Vorbeifahren beschädigt. Dem Verursacher ist anscheinend während der Fahrt die Tür aufgegangen und hat dabei seitlich meine Stroßstange beschädigt. Der Verursacher hat den Unfall seiner Versicherung gemeldet.
Ein paar Tage später habe ich mit seiner Versicherung aus der örtlichen Filiale telefoniert. Diese wollte dass ich bei deren Partnerwerkstatt den Schaden richten lasse. Auf meine Gegenfrage ob ich auch woanders hinkönnte kam die Aussage, dass das Auto zu alt sei und die Reparaturkosten den Wert übersteigen würden...
Diese Aussage hat mich dann verunsichert - denn mein Fahrzeug ist ein Astra H von 2006 und der Schaden war nur auf der Heckstoßstange....
Um den Schadenswert zu ermitteln wollte ich ein Gutachten bei der DEKRA machen lassen. Dazu habe ich die Versicherungsnummer des Verursachers benötigt und habe Ihn dies bezüglich per WhatsApp angeschrieben. Er kannte Sie nicht und hat eine Email an die Angestellte der örtlichen Versicherungsfiliale weitergeleitet, welche mir darufhin die Versicherungsnummer per Email mitgeteilt hat.

Die DEKRA hat das Gutachten erstellt und einen Schadenswert von 580€ (inkl. MwSt.) ermittelt. Das Gutachten und die Kosten dieses Gutachtens gingen an die Versicherung des Verursachers.

Einige Wochen später bekam ich ein Brief von seiner Versicherung in der hieß, das die Versicherung mir die Schadenssumme von ca. 480€ (ohne MwSt) auszahlt. Aber die Kosten für das Gutachten (ca. 290€) ich selbst tragen muss, denn - so die Aussage in der Versicherung - es hätte in diesem Fall ein Kostenvoranschlag ausgereicht und ein Gutachten sei nicht nötig gewesen, daher zahlt die Versicherung nur 50€ was sonst üblich sei für einen Kostenvoranschlag.

Jetzt bin ich überrascht... Konnte mir seine Versicherung nicht vorher sagen das bei diesem Schadensfall ein Kostenvoranschlag ausreicht. Die Angestellte der örtlichen Versicherungsfiliale hatte ja ein Bild des Schadens gehabt, welcher der Verursacher Ihr zugeschickt hatte sowie seine Email gelesen in der es heißt "...dass Sie noch eine Versicherungsnummer für den Gutachter benötigt.".
Oder hätte uns der Gutachter bei der DEKRA darüber in Kenntnis setzen müssen das Anhand des Schadensbildes ein Kostenvoranschlag ausreicht und das ein Gutachten teurer ist als ein Kostenvoranschlag?

Ich arbeite im öffentlichen Dienst und habe mit der KFZ Versicherungsbranche nichts am Hut - die können doch nicht erwarten das jeder diese Feinheiten kennt.

Ist dies Rechtens wie es gelaufen ist?
Was müsste ich konkret tun damit die Versicherung die Kosten des Gutachten übernimmt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Eines muss man leider vorab sagen: Sie haben bei Ihrer Unfallschadensregulierung so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

Im Ergebnis bedeutet das, dass die Versicherung die Sachverständigenkosten nicht zu übernehmen braucht.


2.

Grundsätzlich gilt für den Geschädigten bei einem Verkehrsunfall die Schadenminderungspflicht. D. h., der Geschädigte muss die Höhe des Schadens auf das notwendige Maß beschränken.

Die Versicherer lassen bis zu einer Schadenshöhe von 1.500 € bis 2.000 € im Regelfall einen Kostenvoranschlag genügen. Erst bei einem höheren Schaden wird die Vorlage eines Sachverständigengutachtens verlangt.

Der Schaden an Ihrem Fahrzeug ist minimal (480 € netto), so dass es keines Gutachtens bedurfte.

Dabei entlastet es Sie auch nicht, dass Sie keine Kenntnisse bezüglich der Schadensregulierung nach einem Verkehrsunfall haben. Hier wäre es Ihre Pflicht gewesen, sich entweder sachkundig zu machen oder sachkundige Hilfe durch einen Rechtsanwalt einzuholen. Die gegnerische Haftpflichtversicherung hätte die Rechtsanwaltskosten übernommen, so dass der Schaden in Ihrem Sinne reguliert worden wäre.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 15.08.2018 | 10:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 15.08.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER