Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verbraucherinsolvenz zurückziehen?


07.12.2006 15:45 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Hallo
Ich habe vor ca.einem Jahr die Verbraucherinsolvenz beantragt über meine Anwältin.
Im sept.06 wurde Sie dann eröffnet.Nun hat sich der Treuhänder bei mir gemeldet und erwähnte u.a. das er sich genossenschaftsanteile versuchen wolle auszahlen zu lassen.Als er weg war sah ich in die Satzung der Genossenschaft wo ich wohne und entdeckte die Klausel das ich als Mitglied zum geschäftsjahresende ausgeschlossen werden könne wenn über mein vermögen das Insolvenzverfahren eröffnet wird.Daraufhin rief ich meine Anwältin an und sagte das ich an dem Verfahren nicht mehr interessiert bin und sie will versuchen den Antrag bei Gericht zurückzuziehen. Meine Frage: lässt sich das Gericht darauf ein und schließt das Verfahren wieder und kann sich der Treuhänder in der Zwischenzeit meine Anteile "unterm Nagel reissen" reissen?
Vielen Dank
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Ein Insolvenzantrag kann nach der Eröffnung des Verfahrens nicht mehr zurückgenommen werden. Ab diesem Zeitpunkt ist aufgrund Ihres Antrages ein gerichtliches Verfahren in Gang gesetzt, in dem das Gericht von Amts wegen vorgeht, es also auf irgendwelche Anträge von Ihnen nicht mehr ankommt. Ziel des Verfahrens ist es die bei Ihnen vorhandene Masse zu verwerten und an Ihre Gläubiger zu verteilen. Nur wenn alle Gläubiger befriedigt wären, würde dem Verfahren die Grundlage entzogen und es käme zu einer vorzeitigen Beendigung.

Der Treuhänder kann die Anteile jederzeit verwerten. Es ist ja gerade die Aufgabe des Treuhänders, Ihr Vermögen zu verwerten und an die Gläubiger zu verteilen.

Allerdings steht es Ihnen frei, die Verwertung gegen Zahlung eines angemessenen Betrages zu verhindern. Dies müßten Sie mit dem Treuhänder besprechen. Das erforderliche Geld kann Ihnen z. B. von Dritten als Darlehen zur Verfügung gestellt werden.

Letztendlich handelt es sich bei dem Kündigungsrecht der Genossenschaft auch um eine „Kann-Bestimmung“, es muß also nicht zwangsläufig zu einer Kündigung kommen.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER