Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaftsaberkennung / Umgang / Heiligabend


21.11.2006 17:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo,

ich habe einen sohn fast 2 jahre und bin von der mutter seit 11.05 getrennt, wohnten aber seit 11.03 zusammen.seit der trennung aber nicht mehr. wir hatten auch zusammen immer einen sehr guten umgang, sexuellen kontakt, und haben viel zusammen mit unserem sohn gemacht. jetzt hat sie einen neuen und ich sehe meinen sohn kaum noch und zu heiligabend darf ich ihn angeblich auch nicht sehen,weil sie da ihr alleiniges sorgerecht beansprucht oder so. aber heiligabend ist doch kein feiertag und mir liegt sehr viel daran an diesem tag umgang mit meinem sohn und der mutter auszuüben, für unseren sohn.ich finde das wichtig das man sowas noch zusammmen macht, sie aber nicht und das erst seit 4 wochen,bis davor war alles top,aber siet dem, und dem neuen, bin ich nur noch der dummer der nervt, obwohl ich nur meinen sohn sehen will aber mit ihr zusammen da es meiner meinung nach besser für ihn ist.

Kann ich auch jetztnoch das geminsame sorhgerecht beantragen?und wenn ja wie sind die chancen, was kann ich tun,weil ich sehr stark auch mit entscheiden will, und das wil lsie nicht, aber es ist auch mein sohn und bis vor 4 wochen hat das alles sehr gut funktioniert.

falls dies nicht möglich ist, kann man die vaterschaft auch aberkennen? bin der leibliche vater aber wenn ich meinen sohn nie sehen darf usw. sehe ich doch auch nicht ein zu zahlen, will ja auch was von meinem sohn haben.

mfg rene fischer
21.11.2006 | 18:20

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage. Ich hoffe, zu einer schnellen Klärung Ihres Falles beitragen zu können. Zur Lösung:

Zunächst einmal ist es erfreulich, dass es Ihnen wichtig ist, bzgl. Ihres Kindes mit zu entscheiden bzw. sich darum zu kümmern. Allerdings, dies vorab, eine Aberkennung der Vaterschaft ist natürlich nicht möglich. Natürlich kann Sie letztlich niemand zwingen, Ihre Pflichten als Vater zu erfüllen. Allerdings ist es im Interesse Ihres Kindes, dass Sie ihre Rolle als Vater weiterhin ausüben – sei es auch schwierig!

Das Umgangsrecht ist ein Kinderrecht, gleichsam können Sie, wenn es vereitelt wird, gerichtliche Hilfe beanspruchen. Bzgl. Weihnachten gilt regelmäßig, dass Sie einen der hohen Feiertage für „sich“ beanspruchen können. Aber trotz Ihrer Wünsche können Sie den 24. ohne gütliche Einigung dementsprechend grds. nicht beanspruchen. Dies ändert sich auch dann nicht, wenn ausnahmsweise Ihr Besuchswochenende auf Weihnachten fällt. Aber dies kann natürlich bei einer gerichtlichen Regelung, wenn Sie sich nicht einigen können, wegen des ggf. engen Kontakts, auch anders geregelt werden (solange ein hoher Feiertag für den Umgangsberechtigten bzw. den Sorgeberechtigten verbleibt).

Bitte einigen Sie sich ohne gerichtliche Hilfe im Interesse des Kindes!

Zum Thema gemeinsame Sorge. Bei nicht ehelichen Kindern ist die gemeinsame Sorge nicht die Regel, § 1626a Abs. 2 BGB. Einer gemeinsamen Sorge muss die Mutter zustimmen und diese darf dem Kindeswohl nicht widersprechen. Nur in krassen Ausnahmefällen, was hier ausscheidet, kommt es auf den Willen der Mutter nicht an. Vor dem Hintergrund werden Sie leider keine Chance haben, die gemeinsame Sorge noch zu erlangen.

Daher sollten Sie Ihre Bemühungen auf das Umgangsrecht (s.o.) fixieren.

Für Rückfragen stehe ich natürlich im Rahmen der kostenlosen Nachfragemöglichkeit gerne zur Verfügung. Ist eine weitere, dringend zu empfehlende Vertretung gewünscht, kontaktieren Sie mich einfach über die untenstehende E-Mail!


Mit freundlichen Grüßen
RA Hellmann


Burgwedel 2006
mail<image> </image>anwaltskanzlei-hellmann.de


Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER