Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaft im Trennungsjahr

08.11.2005 09:57 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann


Betreff: Vaterschaft im Trennungsjahr

Nachricht: Sehr geehrter Rechtsanwalt, ich lebe seit Ostern 2005 von meiner Ehefrau getrennt. Seit August 2005 lebe ich mit meiner neuen Partnerin zusammen in ihrem Haus. Sie lebt ebenfalls getrennt von ihrem Ehemann, welcher im Juli selbst ausgezogen ist. Wir erwarten jetzt ein gemeinsames Kind, d.h. meine Partnerin ist jetzt seit einem Monat schwanger. Wir sind verunsichert, weil wir von Bekannten gehört haben, das ihr Noch-Ehemann in solch einem Falle automatisch der Vater des Kindes sei und sogar dem Namen usw. zustimmen muss!? Wir können wir das verhindern bzw. welche Unannehmlichkeiten werden und in solch einer Situation in bezug auf die noch bestehende Ehe erwarten und wie kann man dem (schon vorher) begegnen? Kann man schon vor der Geburt klären/feststellen (nicht medizinisch, sondern rechtlich), daß ich der Vater des Kindes bin? Vielen Dank für Ihre Mühe.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

herzlichen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich sogleich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben summarisch beantworten möchte.

Es ist richtig, dass von Rechts wegen nach § 1592 Nr. 1 BGB der mit Ihrer Partnerin verheiratete „Noch-Gatte“ der Vater des Kindes ist. Dies kann zwar im Rahmen einer Anerkennung der Vaterschaft nach § 1594 geändert werden (notarielle Form erforderlich), aber dem muss der Vater zustimmen. Eingedenk der Folgen (Kindesunterhalt) wird er sich dem aber kaum widersetzen wollen. Sie sollten daher unbedingt schleunigst alles Erforderliche bei einem familienrechtlich ausgerichteten Notar veranlassen, da die Anerkennung auch vor der Geburt möglich und (gerade wegen den Namens) auch sinnvoll ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung der Rechtslage eine hilfreiche, erste Orientierung gegeben zu haben. Sollten noch Verständnisprobleme bestehen, nutzen Sie doch gerne die kostenlose Nachfragemöglichkeit.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-

<A href="http://www.anwaltskanzlei-hellmann.de">www.anwaltskanzlei-hellmann.de</A>
<A href="mailto:mail@anwaltskanzlei-hellmann.de">E-Mail an Rechtsanwalt Hellmann</A>

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER