Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vaterschaft anerkennen bei Kind meiner Ehefrau

30.05.2020 17:43 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Die wirksame Vaterschaftsanerkennung eines Mannes führt mit Zustimmung der Mutter eines Kindes zu einer rechtlichen Vaterschaft des anerkennenden Mannes. Die biologische Vaterschaft ist dabei sogar unerheblich (sozialer Vater).

Das Kind ist jetzt 16 Jahre alt un der Vater in der Urkunde unbekannt. Eine Adoption ist sehr umständlich und geht nicht so einfach. Habe ich die Möglichkeit auf das Amt zu gehen und einfach eine vaterschaftsanerkennung zu machen?

30.05.2020 | 19:03

Antwort

von


(202)
Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Vaterschaftsanerkennung ist in den §§ 1594 ff. BGB als freiwillige Erklärung eines Mannes geregelt, der sich als rechtlicher Vater zu einem Kind bekennt.

Zu ihrer Wirksamkeit ist die Zustimmung der Mutter erforderlich (§ 1595 BGB ).

Es darf natürlich auch keine gesetzliche Vaterschaftsvermutung vorliegen, die zu der Anerkennung im Widerspruch steht.

Gem. § 1591 Abs. I BGB wird die Ehelichkeit eines Kindes geregelt,
das nach Eheschließung geboren wird.

Gem. § 1591 Abs. II BGB vermutet, dass der Ehemann auch der Vater des Kindes ist, und er während der Empfängniszeit (181 bis 302 Tage vor der Geburt) Sex mit der Mutter hatte.

Nur wenn es offenbar unmöglich ist, dass die Frau das Kind von ihrem Ehemann empfangen hat, ist das Kind nichtehelich (§ 1591 Abs. I S.2 BGB ).

Leider haben Sie diese Daten nicht mitgeteilt. Ich gehe also davon aus, dass das Kind vor Ihrer ehe mit der Mutter geboren wurde.

Soweit der Vater bisher „unbekannt" ist, können Sie sich als Vater ausgeben und die Vaterschaft anerkennen, wenn das plausibel ist, d.h. Sie kannten die Mutter mindestens 302 Tage vor der Geburt.

Die rechtliche Vaterschaft des anerkennenden Mannes ist von der biologischen Vaterschaft zu trennen, die aber auch nicht nachgefragt oder überprüft wird. Die rechtlichen Vaterschaft können Männer daher zulässigerweise übernehmen, die eine Vaterrolle tatsächlich ausüben wollen („sozialer Vater"), ohne der biologische Vater zu sein.

Gem. § 1594 Abs. III BGB kann die Erklärung nicht unter einer Bedingung oder Zeitbestimmung abgegeben werden.

Gem. § 1594 Abs. II BGB ist die Erklärung unwirksam, wenn und solange die Vaterschaft eines anderen Mannes besteht.

Die Anerkennung und die Zustimmung müssen öffentlich beurkundet werden (§ 1597 BGB ), das machen die Jugendämter.

§ 1597a Verbot der missbräuchlichen Anerkennung der Vaterschaft

§ 1597a hat 1 frühere Fassung und wird in 4 Vorschriften zitiert

Gem. § 1597a BGB darf die Vaterschaft nicht mit dem Ziel erfolgen, die Einreise oder den Aufenthalt Beteiligter in der BRD zu ermöglichen. Bei vermuteter missbräuchlicher Anerkennung der Vaterschaft wird die Behörde das Verfahren aussetzen.
Ich ergänze das, weil Sie nicht angeben, wo Mutter und Kind leben.
Ich bin überzeugt, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Helge Müller-Roden
Fachanwalt für Arbeitsrecht

ANTWORT VON

(202)

Rossmarkt 194
86899 Landsberg
Tel: 08191/3020
Web: http://www.kanzlei-am-rossmarkt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89158 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar, verständlich, zügig und freundlich. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tja, ist dann leider so. Vielen Dank für Ihre kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER