Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für volljährigen Schüler


| 24.06.2005 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht




Guten Tag,

mein Sohn wohnt bei seiner Mutter und wird im August 18 Jahre. Er besucht z.Zt. die Fachoberschule.
Die Mutter meines Sohnes ist im Raum Hannover berufstätig.

Muss sie auch für den Unterhalt aufkommen?

Danke im Voraus.

MfG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ja, die Mutter muss anteilig für den Barunterhalt des Sohnes aufkommen, sobald er das 18. Lebensjahr vollendet hat.

Die entsprechende gesetzliche Regelung finden Sie in § 1606 Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Danach haften mehrere gleich nahe Verwandte anteilig nach ihren Erwerbs- und Vermögensverhältnissen. Nur der Elternteil, welcher ein minderjähriges unverheiratetes Kind betreut, erfüllt seine Unterhaltsverpflichtung in der Regel durch die Pflege und die Erziehung des Kindes. Diese Möglichkeit des Betreuungsunterhalts endet mit Eintritt der Volljährigkeit. Ab diesem Zeitpunkt haften beide Eltern für den Barunterhalt des Kindes entsprechend ihres Einkommens.

Sollte zugunsten Ihres Sohnes ein zeitlich nicht beschränkter Unterhaltstitel bestehen, aus dem er gegen Sie die Zwangsvollstreckung hinsichtlich der Unterhaltsforderung betreiben könnte, müssen Sie darauf achten, dass dieser entsprechend abgeändert wird. Die Abänderung des Unterhaltstitels ist in aller Regel nur für die Zukunft möglich. Ist insoweit keine einvernehmliche Regelung möglich, müssten Sie dann eine Abänderungsklage gemäß § 323 der Zivilprozessordnung erheben. Denn eine "automatische" Anpassung des Unterhaltstitels erfolgt nicht.

Zuvor haben Sie die Möglichkeit, zum Zwecke der Berechnung Ihres verbleibenden Unterhaltsanteils die Mutter aufzufordern, Auskunft über ihre aktuellen Einkommens- und gegebenenfalls auch Vermögensverhältnisse zu geben. Nach erteilter Auskunft können dann der Unterhaltsanspruch des Sohnes und die entsprechenden Haftungsanteile beider Eltern berechnet werden.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und ausführliche Antwort. ;-) "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER