Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhalt für 18j. Schüler


14.06.2005 12:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Mein Sohn aus meiner geschiedenen Ehe wird im Dezember 18 Jahre alt und besucht dann die 12. Klasse eines Gymnasiums.Nach dem Abitur steht sehr wahrscheinlich ein Studium oder eine Ausbildung mit begleitendem Studium an.
Ich bin seit 1995 in zweiter Ehe verheiratet (Ehefrau ist nicht erwerbstätig).Wir haben zwei Kinder (5+8 Jahre alt).
Mein Nettoeinkommen beträgt mtl. 2.200,-- EURO und das meiner Exfrau beläuft sich auf ca. 1.000,-- EURO.
Wie hoch ist die (Bar-)Unterhaltspflicht gegenüber dem dann erwachsenen Sohn ab Dezember 2005?
Wohnort aller Beteiligten ist in NRW.
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Unterstellt, dass beide Einkommen voll einzusetzen wären (nach allen möglichen Abzügen) ergibt sich ein Einkommen von insgesamt Euro 3200. Die Einkommen werden zusammengerechnet.


Mangels Information kann nicht beurteilt werden, ob tatsächlich noch weitere Abzüge möglich sind.


Nach der Düsseldorfer Tabelle 2005 beträgt der Kindesunterhalt somit 574 Euro.
Dieser wäre bei 2 Unterhaltspflichtigen entsprechend zu quoteln, so dass gem. Ihrem Verdienst (unter Berücksichtigung des jeweiligen Selbstbehaltes von z. Zt. 890 Euro) eine Quote von 92 % sich errechnet. Damit bliebe ein Unterhaltsbetrag von Euro 528 bei Ihnen.

Hierauf wäre das erhaltene Kindergeld selbstverständlich anzurechnen.


Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass hier einige Faktoren nicht berücksichtigt werden konnten, im Zweifel sollten Sie zur genauen Berechnung nochmals einen Kollegen vor Ort aufsuchen.

U. U. sind Sie gar nicht voll leistungsfähig, um alle Unterhaltsberechtigten zu versorgen. Dann liegt ein Mangelfall vor, der entsprechend zu berechnen ist. Dies ist jedoch hier nicht möglich.


Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2005 | 15:06

Sehr geehrter Herr Steiniger,

um welche Faktoren kann es sich handeln, um noch weitere Abzüge vom Einkommen geltend zu machen? (Kinder im Alter von 5+8J, nicht erwerbstätige Ehefrau)

Kann ich, falls EURO 528,00 an Unterhalt zu zahlen sind, EURO 77,00 als hälftiges Kindergeld abziehen?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.06.2005 | 15:13

Das Kindergeld ist, da es an das Kind selbst gezahlt wird, vom Bedarf abzuziehen. Das bedeutet, dass der Bedarf sich um 154 Euro vermindert, also nur bei 420 Euro liegt.

Dann wäre Ihr Anteil hiervon 92%, also 386 Euro.

Als abzugsfähige Kosten kommen auf jeden Fall 5% pauschale Arbeitnehmerauf-wendungen in Betracht. Auch Schulden können im Einzelfall berücksichtigungsfähig sein.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER