Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Üble Nachrede / Beleidigung / Verleumdung


10.06.2007 16:02 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Sehr geehrte Damen und Herren,
gibt es eine gesetzliche Möglichkeit meinen Ex Freund wegen übler Nachrede /Beleidigung / Verleumdung zu stoppen ?
Seid der Trennung erzählt dieser Mensch doch ein wenig verdrehte Warheiten oder die Warheiten die er gerne hätte nur das er dabei wichtige Bestandteile der Warheit vergisst, verändert etc. Ich bin nun am überlegen, ob ich ein Schreiben mit einer Gegenanzeige aufsetzen soll und dieses an die betreffenden Personen versende. Dennoch möchte ich Ihm eine Stoppschuss setzen, damit er aufhört.

Welche Möglichkeite bieten sich mir ?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es kommt sowohl doe Möglichkeit eines Zivil- als auch eines strafrechtlichen Vorgehens in Betracht.

Zivilrechtlich können Ihnen Unterlassungsansprüche, etwa wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten, zustehen, die Ihren Exfreund verpflichten würden, die rechtsverletzenden Äußerungen zukünftig zu unterlassen.

Um eine Beurteilung der Erfolgschancen abzugeben, müsste sowohl der Wortlaut der Äußerungen bekannt, als auch deren Beweisbarkeit gegeben sein. Bitte hinterfragen Sie, ob jeder, der Sie über die Äußerungen Ihres Exfreundes informiert hat, auch bereit wäre, diese Äußerung im Rahmen einer gerichtlichen Auseinandersetzung zu bezeugen.

Bitte beachten Sie darüber hinaus, dass nicht jede mißliebige Äußerung zivil- oder strafrechtlich geahndet werden kann. Dies würde mit dem Recht der freien Meinungsäußerung kollidieren.

Sie sprechen die Straftatbestände der Beleidigung, üblen Nachrede und Verleumdung an.

Diesen Delikten ist im Kern gemein, dass die Äußerungen abwertende Angriffe auf die persönliche Ehre darstellen, bzw. geeignet sein müssen, die angegriffene Person in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen.

Nicht jede Unwahrheit oder Unhöflichkeit stellt daher einen Straftatbestand dar, so verlangt etwa ein "verächtlich machen" eine Herabsetzung von einigem Gewicht. Schlichte Unhöflichkeiten wie etwa "Die X kann nicht kochen !", genügen nicht.

Sofern Sie also juristisch gegen Ihren Exfreund vorgehen wollen, werden Sie nicht umhin kommen, dessen beweisbar getätigte Äußerungen von einem Anwalt auf deren zivil- und strafrechtliche Relevanz prüfen zu lassen.

Von einer vorschnellen eigenen Strafanzeige rate ich mit Blick auf die Strafbarkeit der falschen Verdächtigung ab, die wiederum Ihnen drohen kann, wenn sich die Aussagen Ihres Exfreundes nicht beweisen lassen oder strafrechtlich nicht relevant wären.

Ich hoffe Ihnen auf diesem Weg eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER