Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung/Scheidung Weiterzahlung Kredit für Haus


| 02.08.2006 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Nach 7 Jahren Ehe hat sich mein Mann von mir getrennt. Wir haben gemeinsam ein Haus gebaut und dafür auch einen Kredit aufgenommen (50/50). Das Haus soll noch vor der Scheidung verkauft werden. Ich bin aus dem Haus ausgezogen. Mein Mann wohnt nun mit seiner neuen Lebensgefährtin und ihrem Kind zusammen in dem Haus.
Muss ich mich an den weiteren Kreditzahlungen beteiligen, obwohl ich das Haus zur Zeit nicht benutzen kann?? Ich möchte beim Verkauf Anspruch auf 50% des evtl. Gewinns haben.
Kann ich von der Lebensgefährtin meines Noch-Mannes eine Art "Miete" verlangen? In welcher Höhe?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sofern Sie den Kredit gemeinsam aufgenommen haben haften Sie und Ihr Mann als Gesamtschuldner sogar für 100% der Darlehenssumme, unabhängig von dem Umstand, dass Sie das haus nicht nutzen können. Das Darlehen zahlen Sie ja an Ihre Bank zurück und dieser ist es egal, ob Sie das Haus nutzen können oder nicht.

Ihnen steht jedoch evtl. ein Ersatzanspruch, auf alle Fälle aber ein Nutzungsentschädigungsanspruch gemessen an der Höhe Ihres Miteigentumanteils gegen Ihren Mann zu. Dieser bemißt sich nach der ortsüblichen Miete und wird nach der Quadratmeterzahl berechnet. Einen Anspruch können Sie jedoch erst dann durchsetzen, wenn Sie diesen gegenüber Ihrem Mann geltend gemacht haben.

Bei einem Verkauf des Hauses stehen Ihnen 50% des Verkauserlöses zu, da Sie zur Hälfte Miteigentümerin sind. Dieser kann sich aber im Rahmen des Scheidungsverfahrens ändern.

Von der Lebensgefährtin können Sie ebenfalls eiine Nutzungsentschädigung fordern, wenn diese Ihren Teil des Hauses bewohnt. Dieser ist der Höhe nach deckungsgleich mit dem Nutzungsentschädigungsanspruch gegen Ihren Mann.

Ich hoffe, Ihre Fragen vorerst hilfreich beantwortet zu haben und stehe Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Das hilf mir für´s erste mal weiter. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER