Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuervorauszahlungen bei Anlage U


04.12.2006 22:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit 10.2004 geschieden. Meine Exfrau und ich haben uns seinerzeit bzgl. der Anlage U geeinigt. Seither zahle ich regelmäßig meinen mtl. Unterhalt und bekomme im Gegenzug den mtl. Steuerfreibetrag. Ich muss ihr ja die Lohnsteuernachzahlungen ihres Finanzamtes ausgleichen, sowie die Beträge die sie vom Finanzamt erstattet bekommen hätte, wenn sie von mir keinen Unterhalt bekäme. Das Finanzamt verlangt nun von meiner Exfrau eine Steuervorauszahlung für gesamt 2006 und für jedes Quartal 2007. Sie verlangt nun von mir, dass ich die Vorauszahlung 2006 sowie die Quartalszahlungen 2007 begleichen soll. Wie ich sie einschätze wird sie dies auch künftig verlangen. Ich gleiche ihr ja nun schon jegliche steuerlichen Nachteile aus. Nun meine eigentliche Frage: Muß ich meiner Exfrau im "Rahmen der Anlage U" ihre Steuervorauszahlungen auch noch zahlen?

Im Voraus Danke und mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

zum Ausgleich der Nachteile gehört auch der sofortige Ausgleich der Steuervorauszahlungen. Diese müssen Sie daher zumindest aus der zivilrechtlichen Vereinbarung mit Ihrer geschiedenen Frau zunächst tragen.

Letztendlich wären Sie ja auch verpflichtet gewesen, den steuerlichen Nachteil auszugleichen, der ohne die Vorauszahlungen entstanden wäre. Sie zahlen demzufolge ja nicht noch zusätzlich die Vorauszahlungen; diese werden in dem Steuerbescheid Ihrer geschiedenen Frau berücksichtigt.

Problematisch wird die Sachlage für Sie nur dann, wenn es zu einer Steuererstattung auf Seiten der geschiedenen Frau kommen sollte. Für diesen Fall sollten Sie mit Ihrer geschiedenen Frau eine Vereinbarung dahingehend treffen, dass Ihnen dann ausnahmsweise die Aufrechnung mit daran anschließenden Unterhaltsbeträgen bis zur Höhe der Nachzahlung gewährt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER