Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie wirkt sich Unterhalt an die Ex Frau (Anlage U) auf Kindesunterhalt aus?

| 5. Februar 2015 16:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung:

Zur Durchführung des begrenzten Realsplitting ("Anlage U")

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für die Möglichkeit , schnell eine fundierte Antwort bekommen zu können.
Situation: Seit einem halben Jahr bin ich geschieden und das Kind (10 Jahre) lebt bei mir. Ich bin berufstätig. Für das Kind bekomme ich Unterhalt.
Auch haben wir uns geeinigt, dass ich noch 2,5 Jahre eine sich jährlich verringernde finanzielle Unterstützung („Unterhalt-Exfrau") von ihm bekomme, damit ich mich besser um unseren Sohn kümmern kann.
Mein Ex Mann ist selbstständig. Er möchte in der Steuererklärung den Unterhalt an mich geltend machen. Sein Steuerberater überlegt einen wesentlich höheren Betrag ansetzen, als wie er real war. Ich möchte der Berücksichtigung des Unterhalts nicht im Wege stehen, möchte aber selbst auch keinen Nachteil haben.
Frage 1. Zur Berechnung des Kindesunterhalts nach der Düsseldorfer Tabelle wird ja das bereinigte Nettoeinkommen berechnet. Wird der „Unterhalt-Ex-Frau" dabei berücksichtigt? Mache ich durch Zustimmung zur Berücksichtigung der Unterhaltsleistung einen Fehler? Bekomme ich deswegen womöglich eine Herabstufung bei dem Unterhalt für das Kind?
Frage 2: Wenn mein Ex-Mann den Unterhalt geltend macht, wird dieser mir ja steuerlich als Einnahme angerechnet. Ich habe ein Schreiben aufgesetzt, dass er mir die dadurch entstehenden Steuern und Vorauszahlungen ausgleicht. Mein Ex Mann hat dieses unterschrieben. Falls er doch nicht zahlt, bin ich durch dieses Schreiben genügend „abgesichert"?
Frage 3: Die Berechnung des Kindesunterhalts hat der Anwalt meines Ex Mannes vorgenommen. Wenn ich die Einstufung in die Düsseldorfer Tabelle überprüfen wollte, wie geht man da vor?
Frage 4: Die Schulferien haben wir uns aufgeteilt. Mein geschiedener Mann meint, dass ich alleine für die Feiertage und die Tage, an denen die Schule ausfällt zuständig sei. Ich dachte, dies sei eine Frage von Abmachung , es gehöre zu meinen Pflichten. Mich interessiert, ob es irgendeine juristische Begründung für die Ansicht meines geschiedenen Mannes gäbe.
Einen herzlichen Dank für Ihre Hilfe und beste Grüße

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Frage 1. Zur Berechnung des Kindesunterhalts nach der Düsseldorfer Tabelle wird ja das bereinigte Nettoeinkommen berechnet. Wird der „Unterhalt-Ex-Frau" dabei berücksichtigt? Mache ich durch Zustimmung zur Berücksichtigung der Unterhaltsleistung einen Fehler? Bekomme ich deswegen womöglich eine Herabstufung bei dem Unterhalt für das Kind?

Üblicherweise wird erst der Kindesunterhalt und dann, weil nachrangig, der Ehegattenunterhalt berechnet. Wenn Sie also dem begrenzten Realsplitting zustimmen, reduziert sich die Steuerlast Ihre geschiedenen Mannes mit der Folge, dass das Nettoeinkommen steigt. Dies kann es u. U. sinnvoll erscheinen lassen, den Unterhalt insgesamt neu berechnen zu lassen.

Einen Fehler machen Sie bei der Zustimmung zum begrenzten Realsplitting im Regelfall nicht. Sie sollten sich aber von Ihrem geschiedenen Mann unterschreiben lassen, dass er Ihnen ALLE finanziellen Nachteile erstattet, die durch das Realsplitting entstehen. Das ist zum einen Ihr Steuernachteil, weil Sie die Unterhaltszahlungen versteuern müssen. Es kann aber auch andere Nachteile geben, nämlich immer dann, wenn Sie irgendwelche Sozialleistungen in Anspruch nahmen, für deren Berechtigung es auf die Höhe Ihrer Einkünfte ankommt. Ggf. wäre es sinnvoll, einen Steuerberater oder Anwalt konkret anhand Ihrer Einkommensnachweise überprüfen zu lassen, ob weitere Nachteile als die Steuerlast entstehen können.

Die Gefahr einer Herabstufung beim Kindesunterhalt sehe ich nicht, weil das Einkommen des Vaters durch den Steuervorteil steigt.

Allerdings sollten Sie nur die Unterhaltszahlungen anerkennen, die auch wirklich geleistet worden sind. Alles andere wäre steuerstrafrechtlich relevant.


Frage 2: Wenn mein Ex-Mann den Unterhalt geltend macht, wird dieser mir ja steuerlich als Einnahme angerechnet. Ich habe ein Schreiben aufgesetzt, dass er mir die dadurch entstehenden Steuern und Vorauszahlungen ausgleicht. Mein Ex Mann hat dieses unterschrieben. Falls er doch nicht zahlt, bin ich durch dieses Schreiben genügend „abgesichert"?

Grundsätzlich ja. Sie sollten (s. o.) allerdings auch sonstige Nachteile mitaufnehmen. Wenn er nicht zahlt, müssen Sie allerdings dem Finanzamt gegenüber in Vorlage treten und die Forderung gegen Ihren früheren Mann gerichtlich geltend machen. Das kann einige Monate dauern. Ein gewisses Restrisiko bleibt damit.


Frage 3: Die Berechnung des Kindesunterhalts hat der Anwalt meines Ex Mannes vorgenommen. Wenn ich die Einstufung in die Düsseldorfer Tabelle überprüfen wollte, wie geht man da vor?

Alle zwei Jahre, wenn sich etwas Maßgebliches ändert, auch früher, können Sie eine neue Auskunft über sein Einkommen verlangen und den Unterhalt neu berechnen lassen. Sie sollten hierfür einen im Familienrecht erfahrenen ortsansässigen Anwalt beauftragen.


Frage 4: Die Schulferien haben wir uns aufgeteilt. Mein geschiedener Mann meint, dass ich alleine für die Feiertage und die Tage, an denen die Schule ausfällt zuständig sei. Ich dachte, dies sei eine Frage von Abmachung , es gehöre zu meinen Pflichten. Mich interessiert, ob es irgendeine juristische Begründung für die Ansicht meines geschiedenen Mannes gäbe.

Üblich ist, dass die Eltern die Ferien unter sich aufteilen. Eine Regelung, dass auch der andere Elternteil bei Schulausfällen einspringen muss, gibt es in dieser Form nicht. Dies fällt im Regelfall in den Aufgabenbereich des betreuenden Elternteils.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Bewertung des Fragestellers 5. Februar 2015 | 18:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

in jeder Hinsicht ausgezeichnet, jetzt habe ich Klarheit, vielen Dank

"