Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sperrfrist MPU und Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis

| 10.02.2012 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Hallo,
wenn der Führerschein wegen einer nicht beigebrachten MPU entzogen wird gilt dann auch die Frist von 6 Monaten bis ein Neuantrag gestellt werden kann und somit eine erneute Begutachtung erfolgen kann? Die MPU Aufforderung erfolge aufgrund einer neuen Auffälligkeit ( Rotlichtverstoß unter 1 sekunde). in der Restprobezeit.
MFG
Brunner

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn die Fahrerlaubnis aufgrund eines Gerichts entzogen worden ist (siehe auch § 69 StGB ), dann haben Sie eine Mindestsperre von 6 Monaten, wobei der Antrag bereits drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist eingereicht werden darf.

Ebenso verhält es sich, wenn die Verwaltungsbehörde Ihnen den Führerschein entzogen hat.
Wenn diese eine Sperrfrist festgesetzt hat, ist der Antrag auf Neuerteilung drei Monate zuvor zulässig.

Andernfalls können Sie den Antrag jederzeit stellen, wobei Sie die MPU bereits jetzt absolvieren können, auch wenn Sie ggf. eine Sperrzeit besitzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jörg Salzwedel, Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 10.02.2012 | 15:50

also müssen zwischen Entzug und Neuerteilung IMMMER mindestens 6 Monate liegen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10.02.2012 | 16:31

Sehr geehrter Fragesteller,

bei einem Entzug nach § 69 StGB ist das Mindestmaß immer mindestens 6 Monate (§ 69a Absatz 1 StGB ).

Wenn sich für Sie weitere Fragen ergeben sollten, können sie mich auch direkt per email anschreiben.

Mit freundlichem Gruß

Salzwedel
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 10.02.2012 | 18:35

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe aber davon aus, dass Ihnen der Führerschein nicht durch ein Strafurteil entzogen worden ist, sodass § 2a StVG Anwendung findet.

Ist die Fahrerlaubnis daher deswegen entzogen worden, darf eine neue Fahrerlaubnis frühestens drei Monate nach Wirksamkeit der Entziehung erteilt werden; die Frist beginnt mit der Ablieferung des Führerscheins.

Das heißt, dass Sie den Antrag bereits jetzt stellen können, die Wiedererteilung des Führerscheins jedoch nicht vor Ablauf von drei Monaten nach der Führerscheinabgabe erfolgen wird, auch wenn eine positive MPU vorliegt.

Mit freundlichen Grüßen

Salzwedel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.02.2012 | 19:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnell und verständlich"