Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Neuerteilung der Fahrerlaubnis ohne Mpu

| 9. November 2021 21:12 |
Preis: 60,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


Guten Tag,

meine Frage betrifft die Neuerteilung meiner Fahrerlaubnis, ideal wäre ein Experte, welcher über Erfahrung mit der gängigen Praxis der Berliner Führerscheinstelle verfügt.

Im November 2006 wurde mir aufgrund einer Trunkenheitsfahrt mit 1,76 Promille die Fahrerlaubnis (mit Mpu-Auflage )entzogen. Laut Aktenauszug des Kraftfahrt-Bundesamtes ist das Tilgungs-Datum am 03.01.2022.

Folgende Fragen beschäftigen mich nun:

- Ab wann genau kann bzw. konnte ich den Antrag auf Neuerteilung stellen, ohne mit einer Mpu-Aufforderung rechnen zu müssen?

- Mit welchen Auflagen muss ich rechnen (Fahrprüfung, Sehtest, erste Hilfe-Kurs), bzw. welche sind rechtlich möglich?

- Gibt es Erfahrungswerte wie die Berliner Führerscheinstelle solche Fälle handhabt?

Vielen Dank

10. November 2021 | 05:42

Antwort

von


(671)
Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0351/84221127
Tel: 01631564033
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Frage 1:

Die Anordnung einer MPU wegen der seinerzeitgen Trunkenheitsfahrt, deretwegen Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen wurde, ist nicht mehhr zulässig, wenn die Wiedererteilung nach Ablauf der Tilgungsfrist beantragt wird (§ 29 FeV), in Ihrem Fall also nach dem 03.01.2022.

Die Neuerteilung kann zwar schon beantragt werden ein halbes Jahr vor Ablauf einer Sperrfrist zur Neuerteilung einer Fahrerlaubnis, die bei einer Entziehung der Fahrerlaubnis in einem Strafurteil oder Strafbefehl festgesetzt wurde (§ 20 Abs. 4 FeV), allerdings hindert dies die Behörde nicht daran, eine MPU anzuordnen, wenn die Tilgungsfrist noch nicht abgelaufen ist. Zu unterscheiden ist zwischen Sperrfrist und Tilgungsfrist.

Frage 2:

Die Anordnung einer erneuten Fahrprüfung bei einer Wiedererteilung der Fahrerlaubnis steht im Ermessen der Behörde (§ 20 Abs. 2 FeV). Wenn der Antragsteller allerdings seit 15 Jahren keine Fahrpraxis mehr gehabt hat, ordnet die Behörde in der Praxis immer eine neue Fahrprüfung an. (Nicht obligatorisch sind in diesem Fall Fahrstunden.)

Ferner ist ein Sehtest verpflichtend (§ 12 Abs. 1 FeV).

Bewerber um eine Fahrerlaubnis müssen an einer Schulung in Erster Hilfe teilnehmen, die mindestens 9 Einheiten zu je 45 Minuten umfasst (§ 19 FeV). Wenn Sie bereits bei der ersten Erteilung der Fahrerlaubnis einen Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben, der diesen Anforderungen entspricht, brauchen Sie bei der Wiedererteilung keinen erneuten Erste-Hilfe-Kurs zu absolvieren, ansonsten schon.

Frage 3:

Die Berliner Fahrerlaubnisbehörde handabt die Wiedererteilung wie unter den Antworten zu Fragen 1 und 2 dargestellt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt C. Norbert Neumann

Bewertung des Fragestellers 12. November 2021 | 03:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank,
die Frage wurde ausführlich und aufschlussreich beantwortet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt C. Norbert Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12. November 2021
5/5,0

Vielen Dank,
die Frage wurde ausführlich und aufschlussreich beantwortet.


ANTWORT VON

(671)

Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0351/84221127
Tel: 01631564033
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Baurecht, Insolvenzrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht