Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Selbständigkeit und Alg. 2


25.04.2005 12:19 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Situation:
Momentan beziehe ich (und meine 2 Kinder) Arbeitslosengeld II. Nach einer Ausbildung zur Fußpflegerin, die nicht von öffentlichen Mitteln gefördert wurde will ich mich nun selbständig machen. Da ich auf Grund eines bestehenden Schufa
Eintrages zur Bezahlung meiner Geräte und meines Arbeitsmaterials über meine Mutter einen Kredit aufnehmen musste, den ich in monatlichen Raten zurück zahlen muß ergeben sich folgende Fragen:

Fragen:

Wenn ich ein Vollgewerbe anmelde
- Habe ich trotzdem Anrecht auf unterstützendes Alg II?
- Wenn Ja
o sind zur Berechnung die Umsätze oder die Gewinne entscheidend?
o Habe ich Anspruch auf eine Deckung der Krankenversicherung durch das Arbeitsamt (welche Gewinnsumme darf nicht überschritten werden?)?

Welche(n) Vorteil(e) / Nachteil(e) hätte ich, wenn ich nur ein Nebengewerbe anzumelden würde?

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

sie dürfen selbständig tätig werden. Die Hilfsbeürftigkeit voraussgesetzt, kommen Sie als Selbständige auch in den Genuß der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem neuen SGB II.

Das Anrechnungsverfahren der erzielten Einkünfte stellt aber keinen besonderen Anreiz dar. Es gibt keinen Sockelfreibetrag von 165,00 EUR.

Die einschlägigen Rechtsgrundlagen zur Freibetragsberechnung finden Sie in §§ 11,30 SGB II sowie in der Verordnung zum Arbeitslosengeld II und Sozialgeldverordnung.

Dabei wird zunächst ihr persönliches Brutto/Nettoverhältnis ermittelt, bis zu einer Obergrneze von 1.500,00 EUR auf die Ihre Einkünfte stufenweise angerechnet werden. Der Rest wird in voller Höhe auf das Arbeitslosengeld II angerechnet.

Sie dürfen also zunächst Ihr selbständiges Einkommen um Ihren betrieblichen Aufwand mindern, wie z.B. Fahrtkosten , Material-, Raum-, Telefon- oder Onlinekosten. Das können Sie im Wege einer Pauschale von 30% absetzen oder im Einzelfall höhere Ausgaben nachweisen.

Selbstverständlich gehören hierzu auch die privaten und betrieblichen Steuern, sowie die Beiträge zur Sozialversicherung und angemessene Beiträge zur privaten Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Altersvorsorge.

Die Freibeträge sind 15% des Nettoeinkommens aus den ersten 400,00 EUR, 30% von 400,01 EUR-900 EUR. 15% 900,01 Eur - 1.500,00 EUR.

Vor- und Nachteile, wenn Sie nur ein Nebengewerbe anmelden, bestehen nicht, da auch dort sie Anrechnungen entsprechend vorgenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER