Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schwangerschaft


04.07.2005 19:59 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich bin letzte Woche am 30.06. gekündigt worden. Laut unserem neuen Vertrag fristgerecht 4 Wochen auf Monatsende. Da mein Mann und ich schon länger versuchen ein Baby zu bekommen, lautet meine folgende Frage: Was passiert, wenn ich jetzt in den nächsten zwei bis drei Wochen feststellen sollte, das ich schwanger bin, ist die Kündigung dann rechtens? Und was kann ich dann tun? Wie muss ich vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

das Mutterschutzgesetz und damit das Kündigungsverbot des § 9 greift nur dann ein, wenn die Schwangerschaft bereits beim Ausspruch der Kündigung bestanden hat. Das Kündigungsverbot gilt nicht, wenn Sie nach dem 30.06.2005 schwanger werden sollten.

Sollten Sie feststellen, dass Sie zum Zeitpunkt der Kündigung schwanger waren, müssen Sie dieses dem Arbeitgeber binnen zwei Wochen nach Zugang der Kündigung mitteilen. Spätere Mitteilungen sind aber auch unschädlich, wenn Sie auf einen Umstand zurückzuführen sind, den Sie nicht zu vertreten haben.

In Ihrem Fall rate ich dazu, einen Arzt aufzusuchen um festellen zu lassen, ob eine Schwangerschaft vorliegt und wenn ja, seit welchem Zeitpunkt.

Dieses sollten Sie, wenn möglich, innerhalb der zwei-Wochenfrist ab Zugang der Kündigung machen. Ist es nicht möglich, sollte der Arztbesuch aber schnellstmöglich nachgeholt werden, damit Ihnen keine Nachteile entstehen.

Stellt der Arzt die Schwangerschaft bereits am 30.06.2005 fest, müssen Sie dieses sofort dem Arbeitgeber mitteilen. Es reicht dabei nicht die lapidare Mitteilung, Sie seien schwanger. Teilen Sie dem Arbeitgeber mit einem Attest des Arztes mit, dass Sie, wenn es so sein sollte, schon am 30.06.2005 schwanger waren. Die Kündigung ist dann nicht rechtmäßig.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER