Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schüler-Bafög und Unterhalt

| 25.11.2020 14:06 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Sehr geehrter Anwalt,

meine 16 jährige Tochter, welche seit August diesen Jahres ein Fachabitur macht, für diese ich auch Unterhalt bezahle hat Schüler-Bafög beantrag bzw. die Kindesmutter.
Meine Tochter wohnt unter der Woche in einem Wohnheim mit monatlich 230€ Miete.
Zur Antragstellung des Bafögs habe ich mein Einkommen offen gelegt. Nach einer gewissen Zeit, fragte ich die Kindesmutter nach der Höhe des Bafögs, diese verweigerte mir jedoch Auskunft darüber.

Darf sie mir die Auskunft verweigern?

Wird auch der Schüler-Bafög auf den Unterhalt angerecht? (abgezogen von Unterhaltspflicht)

Wie würde es sich auf den Unterhalt auswirken, wenn der Bafög nur die Miete entspricht, also nur 280€?

Was kann ich tun, damit sie mir darüber Auskunft gibt?

Vielen Dank!




25.11.2020 | 16:12

Antwort

von


(344)
Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

BaföG-Leistungen gelten nach den Unterhaltsleitlinien des Oberlandesgerichts Brandenburg unterhaltsrechtlich als Einkommen und mindern so die Bedürftigkeit. Ist bei minderjährigen Kindern nur ein Elternteil barunterhaltspflichtig, so wird eigenes Einkommen des Kindes nur zur Hälfte auf den Barunterhalt angerechnet. Ausbildungsbedingte Kosten sind beim Einkommen zu berücksichtigen. Deckt das Bafög nur die ausbildungsbedingten Mehrkosten würde sich das BaföG nicht auf den Unterhaltsanspruch auswirken.

Bei minderjährigen Kindern erfüllt der betreuende Elternteil seine Unterhaltspflicht i.d.R. durch die Betreuungsleistungen und der andere Elternteil ist barunterhaltspflichtig. Da die Tochter mittlerweile im Wohnheim untergebracht ist, sollte auch geprüft werden, inwieweit die Mutter dann noch Betreuungsleistungen erbringt, ob sich die Tochter nicht ebenso häufig bei Ihnen aufhält und ob nicht eine anteilige Barunterhaltspflicht beider Elternteile nach den beiderseitigen Einkommensverhältnissen in Betracht kommt. Dann würden die BaföG-Leistungen in voller Höhe angerechnet.

Nach § 1605 BGB besteht ein Anspruch darauf, dass der Unterhaltsberechtigte für die Unterhaltsberechnung Auskunft über sein Einkommen und Vermögen erteilt und Nachweise vorliegt. Dieser Auskunftsanspruch besteht alle zwei Jahre. Vorher nur dann, wenn glaubhaft gemacht werden kann, dass seit der letzten Auskunft wesentlich höhere Einkünfte erzielt worden sind. Da BaföG Einkommen des Kindes darstellt, bezieht sich die Auskunftsverpflichtung auch darauf.

Sie sollten die Kindesmutter nachweisbar auffordern, Auskunft über das Einkommen des Kindes zu erteilen. Der Auskunftsanspruch kann notfalls auch eingeklagt werden. Ist der Unterhalt tituliert, müsste der Titel ggf. abgeändert werden, da nicht gezahlte Unterhaltsbeträge ansonsten als Schulden auflaufen. Eine rückwirkende Herabsetzung des Unterhaltsbetrags ist nicht möglich, sofern der Unterhalt durch Gerichtsbeschluss festgelegt wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 25.11.2020 | 16:29

Sehr geehrte Rechtsanwältin,

vielen Dank für die ausführliche Erklärung!

Jedoch besteht eine Nachfrage zum letzten Absatz. Sie schrieben, sofern der Unterhalt durch Gerichtsbeschluss festgelegt wurde... Ich habe den Unterhalt über das Jugendamt titulieren lassen, ist somit eine rückwirkende Herabsetzung möglich?

Vielen Dank!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.11.2020 | 17:00

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

bei Jugendamtsurkunden ist auch eine rückwirkende Abänderung durch das Gericht möglich. Zuviel gezahlten Unterhalt erhält man aber trotz rückwirkender Abänderung meist nicht zurück, da er dann bereits zum Lebensunterhalt verbraucht wurde. So dass die Einrede des Wegfalls der Bereicherung greift.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 27.11.2020 | 05:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Haeske »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.11.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(344)

Wessels Str. 13
49134 Wallenhorst
Tel: 05407-8575168
Web: http://www.scheidung-ohne-rosenkrieg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Sozialrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht