Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzensgeld - Nasenbeinfraktur

29.08.2012 15:36 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwältin Britta Möhlenbrock


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte Ihnen im Folgenden meine Situation schildern.

Mir wurde am 28.08.2012 von einem mir bis dahin unbekannten Mann die Nase zweimal gebrochen. Zu der Verletzung kam es, als ich nach dem Volksfestbesuch in einer Kneipe an der Bar stand und etwas zu trinken bestellen wollte. Es war sehr eng und es wurde viel gedrängt. Der Beschuldigte drängte extrem, bepöbelte andere Personen. Ich bat ihn, nicht so zu drängeln. Darauf hin schubste er mich leicht zurück (linke Schulter) und beschimpfte mich. Ich schubste auch leicht zurück (Schulter). Der Beschuldigte packte meinen Arm und zog mich zu ihm hin. Wie aus dem Nichts holte der Beschuldigte aus und schlug mir mit seiner Stirn auf die Nase. Das Ganze dauerte ca. 30 Sekunden. Anschließend verließ er das Lokal und lief davon. Zeugen haben den Vorfall beobachtet und kannten den Beschuldigten. Anschließend wurde im Krankenhaus eine doppelte Nasenbeinfraktur festgestellt. Zudem habe ich eine Risswunde auf der Nase. Ich hab den Beschuldigten bereits bei der Polizei angezeigt. Am 29.08.12 entschuldigte sich der Beschuldigte telefonisch bei mir. Er sagte, dass er mich nicht so stark treffen wollte. Auch habe ich mich anscheinend mit seiner Ex-Freundin unterhalten, was ihm nicht gefiel…

Nun möchte ich vom Täter Schmerzensgeld für die Nasenbeinfraktur. Außerdem ist lt. der behandelnden Ärztin (HNO-Klinik) ggf. eine OP zur Begradigung der Nase nötig. Dies sei aber lt. Aussage der Ärztin freiwillig und würde „nur" der Optik dienen. Weitere Folgeschäden sind wohl nicht zu erwarten.


Meine Fragen:

Wie hoch darf / kann das Schmerzensgeld sein?
Wer bezahlt die OP (auch wenn sie „nur" der Optik dient) ?
Genügt ein Schreiben an den Täter zur Zahlungsaufforderung, oder muss ich erst das Ergebnis der polizeilichen Untersuchung abwarten? Woher bekomme ich ein "offizielles" Schreiben?
Kann ich die Kosten für die Praxisgebühr, Fahrtkosten in die Klinik (120km) und die hier entstandenen Beratungskosten auch in Rechnung stellen?


Vielen herzlichen Dank im Voraus



Sehr geehrter Ratsuchender,

auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts beantworte ich Ihre Frage hiermit im Rahmen einer Erstberatung wie folgt:

Wie hoch das Schmerzensgeld ausfallen kann, hängt von dem konkreten Umfang der gegebenen Beeinträchtigungen ab. Es kommt insbesondere auf die Dauer einer etwaigen Arbeitsunfähigkeit, die Heftigkeit und Dauer der Schmerzen, etwaigen sonstigen mit der Verletzung verbundenen Beeinträchtigungen und verbleibenden Schäden bzw. Folgeschäden an.

Es gibt sogenannte Schmerzensgeldtabellen, in welchen Urteile gesammelt werden, um den Anspruch zu bewerten. Allerdings zeigt sich auch in jenen Tabellen, das selbst gleich gelagerte Fälle sehr unterschiedlich durch die Gerichte bewertet werden.

Schmerzensgeldbeträge werden konkret im Einzelfall bestimmt. Schließlich kann überhaupt erst ein Betrag beziffert werden, wenn die Heilbehandlung abgeschlossen ist, weil dann erst die Dauer und der Umfang der bleibenden Beeinträchtigungen beurteilt werden kann. Dies erfolgt dann regelmäßig anhand von Arztberichten.

Neben der Kompensierung der erlittenen Beeinträchtigungen hat ein Schmerzensgeld aber auch eine weitere Funktion, nämlich eine sogenannte Genugtuungsfunktion. Daher kann eine vorsätzliche Körperverletzung schmerzensgelderhöhend wirken.

Andererseits sagt die Rechtsprechung aber, dass mit einer strafrechtlichen Verurteilung bereits die Genugtuungsfunktion abgegolten sein kann.

Beispiele für Schmerzensgeldbeträge bei Nasenbruch wegen Schlag ins Gesicht: EUR 1.500 bei abnehmenden Beschwerden innerhalb von 3 Monaten; ebenso ohne weitere Angaben; ebenso bei zusätzlicher Schnittwunde an der Nase, Prellung des linken Augapfels; EUR 1.250 bei 14 Tage lang Kopfschmerzen und verbleibender geringer Deformation der Nase.

Es gibt in Einzelfällen aber auch höhere Beträge bis 4.000.

Generell ist zu sagen, dass bei Vorfällen in Kneipen eher vorsichtig geurteilt wird, da häufig die Verursachungsbeiträge schwierig zu ermitteln sind (Gedränge, Rangeleien, Schubsen, Provokationen, Mitverschulden, Alkohol).

Das Strafverfahren läuft getrennt von der Geltendmachung der Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche. Aber der Ausgang des Strafverfahrens kann natürlich auch den Ausgang des Zivilverfahrens zur Geltendmachung von Schmerzensgeld und Schadensersatz beeinflussen (z.B. wenn es um Fragen wie Mitverschulden geht und damit darum, was Zeugen aussagen).

Das Schmerzensgeld müssen Sie in jedem Fall selbst geltend machen gegenüber (natürlich können Sie sich anwaltlich vertreten lassen) gegenüber dem Schädiger. Ein „offizielles Schreiben" gibt es hierfür nicht.

Eine medizinisch indizierte OP würde die Krankenkasse tragen, welche dann den Schädiger in Regress nimmt. Bei einer nicht medizinisch indizierten OP (rein optisch) sind sich die Gerichte leider nicht einig, ob solche Kosten zu ersetzen sind. Siehe z.B. OLG Düsseldorf, 05.05.2003, I-1 U 186/02 (die Vorinstanz hatte ausschließlich medizinisch indizierte Maßnahmen für erstattungsfähig gehalten).

Grundsätzlich hat der Geschädigte aber einen Anspruch, so gestellt zu werden, als wenn das schädigende Ereignis nicht statt gefunden hätte. Größere Veränderungen müssen sicher nicht hingenommen werden.

Alle mit dem Personenschaden verbundenen weiteren Kosten (Fahrtkosten, Rechtsberatung, Praxisgebühr, wenn sie nicht ohnehin angefallen wäre etc.) können Sie vom Schädiger erstattet verlangen, soweit sie notwendig waren. Ein Geschädigter hat auch eine Schadenminderungspflicht, so dass nicht jede kausale Folge geltend gemacht werden kann.

Bitte beachten Sie, dass die Erstberatung in diesem Untermenü der Plattform keiner ausführlichen Prüfung einer Sach- und Rechtslage entsprechen kann.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung hinreichend beantwortet zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.08.2012 | 18:10

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

verstehe ich es richtig, dass ich erstmal das Urteil abwarten soll bzw. bis die Verletzung komplett ausgeheilt ist und erst dann meine Forderungen stellen soll? Ist es dann nicht zu spät? Oder soll ich ihm einfach auffordern z.B. 1500 Euro zu zahlen und ich sehe davon ab, zivilrechtich gegen Ihn vorzugehen?

Danke für die Hilfe.

Mit freundlich Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.08.2012 | 18:52

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich rate Ihnen, jetzt gleich den Schädiger anzuschreiben und mitzuteilen, dass Sie ihn für den verursachten Personenschaden und damit verbundene weitere Schäden haftbar machen und Ersatzansprüche stellen. Die Ansprüche verjähren erst nach drei Jahren, aber es ist immer sinnvoll, gleich Ansprüche wenigstens dem Grund nach anzumelden.

Tatsächlich kann die Höhe des Schmerzensgeldes aber erst nach Abschluss der Heilbehandlung / Ausheilung beziffert werden und ich rate auch davon ab, vorschnell sich mit der Gegenseite auf eine Summe zu vergleichen. Denn schließlich können Sie heute sicher nicht wissen, ob nicht doch noch weitere Komplikationen eintreten.

Bereits jetzt bezifferbare Schäden können Sie natürlich schon beziffern und eine Frist zur Zahlung setzen. Hinsichtlich des Schmerzensgeldes würde ich mit der Bezifferung abwarten bis zum Abschluss der Behandlung. Der Gegenseite teilen Sie mit, dass der Schmerzensgeldanspruch nach Abschluss der Heilbehandlung beziffert wird.


Mit freundlichen Grüßen

Britta Möhlenbrock
Rechtsanwältin

Internet: www.ra-moehlenbrock.de
Email: info@ra-moehlenbrock.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70800 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
So habe ich diesen Service gedeutet, als ich mich für die Nutzung entschieden habe. Auf meine konkrete Anfrage erhalte ich gut verständlich eine klare und kompetente Auskunft. Diese habe ich erhalten. Ein klares positives Votum ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde exakt beantwortet. Vielen Danke für diesen tollen Service. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Reaktion auf die Frage und Rückfrage und was wichtiger ist, Verständliche und nachvollziehbare Antwort. ...
FRAGESTELLER