Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmerzensgeld / Witzfigur

| 12.08.2019 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Anwälte,

ich habe eine Frage zu einem abgeschlossenen Fall.

Es geht um eine Anzeige wegen Beleidigung welche im Jahre 2018 stattfand und gerichtlich sanktioniert wurde. Ich wurde wegen der Beleidigung "Witzfigur" an einen Polizeibeamten, zu 200€ Strafe verurteilt, welche ich auch sofort bezahlte.

Nun, ein Jahr später, kam ein Brief von dem "dbb beamtenbund und tarifunion" an, wo 150€ Schmerzensgeld an den beleidigten Beamten gefordert wird. Sollte ich jedoch innerhalb von 10 Tagen bezahlen, beläuft sich die Strafe auf 100€.

Bin ich dazu verpflichtet diese Strafe zu zahlen oder handelt es sich um einen Versuch, weiteres Geld aus der Tasche zu ziehen?

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Mit besten Grüßen

12.08.2019 | 13:57

Antwort

von


(1353)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,
ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie haben eine Beamtenbeleidigung begangen; ein solches Delikt hat in der Regel eine strafrechtliche Komponente und eine zivilrechtliche.

Strafrechtlich sind Sie zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

Was jetzt gefordert wird, ist das zivilrechtliche Schmerzensgeld wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes des entsprechenden Beamten. Es handelt sich nicht um eine Strafe.

Die geforderten 150.- € liegen betragsmäßig an der untersten Grenze, so dass Sie ernsthaft erwägen sollten, den geforderten Betrag zu zahlen insbesondere deswegen, weil Ihnen bei sofortiger Zahlung ein Nachlass von 50.- € gewährt werden soll.

Machen Sie aber bei der Überweisung oder separat klar, dass Sie "ohne Anerkennung einer Rechtspflicht" zahlen. Das schließt Nachforderungen aus.


Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 14.08.2019 | 13:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.08.2019
5/5,0

ANTWORT VON

(1353)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht