Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungsrückforderung wg. Bedürftigkeit im Pflegefall

| 15.04.2015 17:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
In 10/2010 erfolgte eine Hausübertragung von meiner Mutter auf mich mit eingetragenem Leibgeding/Wohnrecht.
Im Übergabevertrag war eine Formulierung, daß das Wohnrecht bei Wegzug verfällt, dies wurde von meiner Mutter unterschrieben und vom Notar auch gelöscht.
Seit Oktober 2014 befindet sie sich nach einem Sturz im Pflegeheim, zunächst auf Kurzzeit-, danach Verhinderungs- und seit Mitte Dezember voll in stationärer Pflege.
Die eigenen Mittel meiner Mutter werden wohl noch ca. Oktober 2015 zur Deckung der Heimkosten reichen, danach würde die Schenkungsrückforderung voll greifen, da die 10 Jahre nicht abgelaufen sind.
Die Prüfung des Sozialamts beginnt doch mit dem Tag der Antragstellung auf Sozialhilfe/Hilfe bei Bedürftigkeit im Alter?
Im bin schon dabei das Haus zu verkaufen, da ich es alleine auch nicht halten und unterhalten kann bzw. eben die Heimkosten ohne Hausverkauf nicht zahlen kann.

Wenn ich nun für weitere 6 Jahre die Heimkosten (aus dem Erlös des Hausverkaufs) zahle, ohne jetzt (!) schon das Sozialamt zu informieren, sondern den Antrag auf Sozialhilfe für meine Mutter (notarielle Vorsorgevollmacht habe ich) erst nach vollständigem Ablauf der 10 Jahre stelle, greift dann immer noch die volle Schenkungsrückforderung???
15.04.2015 | 18:31

Antwort

von


(581)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

maßgeblich für die Berechnung der 10-Jahres-Frist gem. § 529 Abs. 1 BGB ist der Zeitpunkt des Antrags auf Sozialhilfe (so z. B. Bundesgerichtshof, Urteil vom 20.05.2003 - X ZR 246/02 ).

Wenn Sie für Ihre Mutter den Antrag auf Sozialhilfe (Hilfe zur Pflege) also erst 10 Jahre nach dem Antrag auf Eintragung in das Grundbuch stellen und bis dahin die nicht gedeckten Heimkosten für Ihre Mutter zahlen, kann nichts mehr zurückgefordert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 15.04.2015 | 21:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurz und kompetent beantwortet mit Rechtsgrundlage.
Vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.04.2015
5/5,0

Kurz und kompetent beantwortet mit Rechtsgrundlage.
Vielen Dank!


ANTWORT VON

(581)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht