Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidungskosten- Vorauszahlung


| 13.05.2007 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Ehemann und ich sind seit 7 Jahren getrennt lebend, keine Kinder. Alle Formalien sind notariell geregelt. Vor 2 Jahren wollten wir einen gemeinsamen Anwalt mit der Durchführung der Scheidung beauftragen. Mein Gatte übertrug einem Anwalt das Mandat. Es gab ein gemeinsames Gespräch und die Versendung von Unterlagen. Dire Anwaltskosten wollten wir uns teilen. Ich überwies die Vorauszahlung von ca. 500 Euro, dann hörte ich nichts mehr, weder von dem Anwalt noch von meinem Mann. Auf telefonische Nachfrage beim Anwalt sagte dieser, dass mein Mann seinen Teil noch nicht bezahlt hat. Auf Nachfrage bei meinem Mann, sagte dieser, er würde dies nun tun, was jetzt bereits wieder 1 Jahr her ist, ohne Zahlung. Ich forderte somit meinen Anteil beim Rechtsanwalt zurück. Dieser verweigerte dies, mit den Worten, ich solle dies bei meinem Mann zurückfordern. Ist das rechtens?
Was kann ich tun, um mein Geld zurückzubekommen?
13.05.2007 | 22:40

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ihr Mann hat den Anwalt mit der Einreichung des Scheidungsantrages beauftragt, damit ist eine Verfahrensgebühr angefallen, die der Anwalt als Vorschuss in Rechnung stellen kann und die von Ihrem Mann als Auftraggeber zu zahlen ist. Nachdem Sie sich jedoch verpflichtet hatten, die Hälfte zu übernehmen und dies auch getan haben, haben Sie vereinbarungsgemäß eine Schuld Ihres Mannes beglichen, mit der Folge, dass der Anwalt nicht verpflichtet ist, den Betrag an Sie zurück zu zahlen.

Sie können daher nur gegen Ihren Mann Ansprüche geltend machen. Hierzu sollten Sie ihn zunächst schriftlich unter Fristsetzung auffordern, den Betrag entweder an den Anwalt (so dass das Verfahren fortgesetzt werden kann) oder an Sie zu bezahlen. Führt das nicht zum Erfolg, käme als nächster Schritt ein gerichtlicher Mahnbescheid in Betracht. Anspruchsgrundlage ist § 812 BGB, der auch dann gilt, wenn Grundlage für die Leistung eine vereinbarte Zweckbestimmung war und der Erfolg nicht eintritt.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 13.05.2007 | 22:45

Sehr geehrte Frau Koch, danke für Ihre Antwort.
Der Rechtsanwalt ist noch nicht tätig, da er der Scheidungsantrag bei Gericht erst stellen will, oder kann, wenn der Gesamtbetrag, also der Teil meines Mannes, eingegangen ist.
Auch dann ist er nicht zur Rückzahlung verpflichtet?
Mit freundlichem Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.05.2007 | 23:56

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Verfahrensgebühr entsteht bereits dadurch, dass der Auftrag erteilt wurde, ob der Scheidungsantrag schon eingereicht ist, oder nicht, ist dabei nicht entscheidend. Außerdem war der Anwalt ja tätig, er hat Unterlagen hin und her geschickt, Gespräche geführt etc. Dafür hat er in jedem Fall einen Anspruch auf Vergütung. Ggf. könnte man die Höhe prüfen, aber 1000 EUR scheinen für eine Scheidung durchaus angemessen zu sein. Der Weg über den Anwalt wird daher sicher nicht zu einem Erfolg führen.

Außerdem haben Sie mit dem Anwalt auch keinen Vertrag, Mandant ist ausschließlich Ihr Mann. Ein Anwalt kann nämlich nicht beide Parteien vertreten auch wenn das mit dem Schlagwort "gemeinsamer Anwalt" oft den Anschein hat. Sie haben also auf eine fremde Schuld bezahlt, nämlich die Ihres Mannes und gegen den hat der Anwalt ohne Zweifel einen Vergütungsanspruch.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die sehr verständliche und ausführliche Antwort "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die sehr verständliche und ausführliche Antwort


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht