Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung ohne Hausteilung möglich?

22.04.2016 13:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo,

hier meine Eckdaten:

>20 Jahre verheiratet.
Seit fast 6 Jahren getrennt und auch getrennt lebend.
2 volljährige Kinder (Anfang 20).
Vermögen: 1 Einfamilienhaus welches in der Ehe gemeinsam angeschafft wurde.
Beides deutsche Staatsbürger.

Frage: ist eine Scheidung möglich ohne dass das Haus involviert wird, sprich kann man sich scheiden lassen und bleibt nach der Scheidung weiterhin zu 50%/50% Besitzer am Haus?

Weiteres Vermögen ist nicht vorhanden ausser je 1 Auto und kleine (<10.000) Sparkonten, über die Verteilung dieser ist man sich einig.

2. Frage: mit welchen Kosten wäre bei so einer Scheidung zu rechnen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Immobilie wird bei einer Scheidung überhaupt nicht involviert, wenn man nicht Anträge diesbezüglich stellt.

Bei einer "einfachen" Scheidung wird lediglich die Ehe geschieden, wenn Sie gescheitert ist, was nach einer sechsjährigen Trennungszeit unwiderlegbar vermutet wird und - wenn Sie keine anderweitige Regelung getroffen haben - der Versorgungsausgleich durchgeführt, sprich die Rentenanwartschaften werden geteilt.
Auch Ihr übriges Vermögen bleibt völlig außen vor.

Wenn Sie wegen der Immobilie nichts unternehmen, bleiben Sie beide weiterhin als Miteigentümer eingetragen.

Für eine derartige Scheidung benötigen Sie nur einen Rechtsanwalt, der einen von Ihnen beiden vertritt und für diesen den Scheidungsantrag stellt.
Streitwert für die Scheidung ist das dreifache addierte Nettoeinkommen von beiden Eheleute (z.B. bei 3.000 und 2.000 Euro monatlich netto 15.000 Euro) sowie für den Versorgungsausgleich für jeden Rentenanwartschaft noch einmal 10 % von diesem Wert. Sie können die Kosten z.B. hier ausrechnen lassen:
http://anwaltverein.de/de/service/prozesskostenrechner (Sie geben den errechneten Streitwert ein und nur die gerichtliche Vertretung 1. Instanz - die Gerichtskosten betragen bei einer Scheidung nur 2, nicht wie üblich 3 Gebühren.).
Bei Rückfragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Herzliche Grüße

Kirsten Petereit
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73860 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Sie hat mir in der ersten Stufe bei der Lösung meines Problems sehr gut geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf meine Fragen, inhaltlich leicht verständlich auch für mich als Laien. Die Antworten gingen thematisch auch auf Fallstricke ein, nach denen nicht explizit gefragt wurde, vielen Dank hierfür. Ich bin ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank Herr Rechtsanwalt Dietrich, Sie haben mir in dieser Angelegenheit sehr weitergeholfen. MfG ...
FRAGESTELLER